VAN HAM Kunstauktionen Home

248. Auktion „Moderne u. Zeitgenöss. Kunst“, 31. Mai 2006
"Mädchen mit Taube". 1923/24 (1919/20).
Bronze, mittelbraun patiniert. 156x25,5x33cm.
Ergebnis: € 27.000 (Schätzpreis: € 9.000)

248. Auktion „Moderne u. Zeitgenöss. Kunst“, 31. Mai 2006
"Mädchen mit Taube". 1923/24 (1919/20).
Bronze, mittelbraun patiniert. 156x25,5x33cm.
Ergebnis: € 27.000 (Schätzpreis: € 9.000)

 

Sie wollen ein Objekt verkaufen?

Objektbewertung Experten

Sie wollen zukünftig Angebote erhalten?

Suchkartei Newsletter

Weitere Objekte zum Thema:

Bronzen und Skulpturen

 

Weitere Werke von Richard Scheibe

Richard Scheibe

1879 – 1964 Chemnitz


VAN HAM Kunstauktionen erzielte für eine Bronzeplastik von Richard Scheibe bei der 248. Auktion im Mai 2006 einen Spitzenpreis.


Biografie von Richard Scheibe

Richard Scheibe studierte zunächst Malerei in Dresden und München, wandte sich danach jedoch der Bildhauerei zu. 1914 wurde er Mitglied der Berliner Sezession. Von 1925 bis 1933 leitete er als Professor das Städelsche Kunstinstitut in Frankfurt am Main. Als der Reichspräsident Friedrich Ebert 1925 starb, erhielt er von der Stadt Frankfurt den Auftrag für ein Denkmal.
Die überlebensgroße Bronzefigur eines nackten Jünglings wurde 1926 an der Außenmauer der Frankfurter Paulskirche angebracht, was zu heftigen Protesten des Kirchenvorstands führte. 1933 wurde er von den Nationalsozialisten entlassen, das Denkmal wurde abgebaut und eingelagert. 1934 wurde Scheibe rehabilitiert und wieder am Städelschen Kunstinstitut eingestellt.
Scheibe wollte eigentlich 1936 das Denkmal, das er wegen der bevorstehenden Wahl des neuen Reichspräsidenten in nur sieben Tagen hatte entwerfen müssen und als nicht gelungen betrachtete, einschmelzen lassen. Es blieb dennoch erhalten und steht heute im Innenhof des Historischen Museums von Frankfurt. Für den 25. Todestag von Friedrich Ebert im Jahr 1950 fertigte er eine neue Version an, die am alten Platz an der Paulskirche angebracht wurde. Dort steht sie heute noch. 1934 noch verließ er Frankfurt und lehrte nun an der Hochschule für bildende Künste in Berlin.
1936 wurde Scheibe Mitglied der Preußischen Akademie der Künste. Ihn verband eine enge Freundschaft mit Georg Kolbe und Gerhard Marcks. Sein Werk umfasst Tier- und Menschenplastiken sowie Portraits und ist beeinflusst von Auguste Rodin und Aristide Maillol.

 

Zurück zur Übersicht