VAN HAM Kunstauktionen Home

300. Auktion "Moderne und Zeitgenössische Kunst", 1. Juni 2011, Los 335

Rudolf Bauer
Triptych-Symphony: Third Movement 1930-1934. Öl auf Leinwand. 130 x 155,5cm. Stempel des Künstlers verso auf dem Keilrahmen: R. BAUER/ DAS GEISTREICH/ DIE BAUTOKRATIE/ An der Heerstrasse 7/ Berlin-Charlottenburg.

Provenienz: Solomon R. Guggenheim Collection, New York/ Leonard Hutton Gallery, New York (Etikett) Privatsammlung Norddeutschland
Ausstellungen: Art of Tomorrow, Solomon R. Guggenheim Collection of Non-Objective Paintings, New York 1939, Kat.-Nr. 134 
Literatur: Cail, Karole (Hrsg.): The Museum of Non-Objective Paintings - Hilla Rebay and the Origins of the Solomon R. Guggenheim Museum, New York 2009, Abb. 22 S. 39, Abb. 46 S. 65, Abb. 100 S. 161

Ergebnis: € 610.000 (Schätzpreis: € 250.000)

300. Auktion "Moderne und Zeitgenössische Kunst", 1. Juni 2011, Los 335

Rudolf Bauer
Triptych-Symphony: Third Movement 1930-1934. Öl auf Leinwand. 130 x 155,5cm. Stempel des Künstlers verso auf dem Keilrahmen: R. BAUER/ DAS GEISTREICH/ DIE BAUTOKRATIE/ An der Heerstrasse 7/ Berlin-Charlottenburg.

Provenienz: Solomon R. Guggenheim Collection, New York/ Leonard Hutton Gallery, New York (Etikett) Privatsammlung Norddeutschland
Ausstellungen: Art of Tomorrow, Solomon R. Guggenheim Collection of Non-Objective Paintings, New York 1939, Kat.-Nr. 134 
Literatur: Cail, Karole (Hrsg.): The Museum of Non-Objective Paintings - Hilla Rebay and the Origins of the Solomon R. Guggenheim Museum, New York 2009, Abb. 22 S. 39, Abb. 46 S. 65, Abb. 100 S. 161

Ergebnis: € 610.000 (Schätzpreis: € 250.000)

 

Sie wollen ein Objekt verkaufen?

Objektbewertung Experten

Sie wollen zukünftig Angebote erhalten?

Suchkartei Newsletter

Weitere Objekte zum Thema:

Moderne Kunst

 

Weitere Werke von Rudolf Bauer

Rudolf Bauer

1889 Lindenwald - 1953 Deal/New Jersey


"Wenn es um den deutschen Künstler Rudolf Bauer geht, ist das Auktionshaus Van Ham so etwas wie De Beers für Diamanten: Marktführer und eine sichere Quelle" (Handelsblatt, 9. Dezember 2011)

"In recent years, paintings by Rudolf Bauer (1889-1953) have been consistent top-sellers at the modern art sales of VAN HAM..." (Antiques Trade Gazette, 17.8.2013)

2011 erzielte VAN HAM erneut einen internationalen Auktionsrekord für Rudolf Bauer. Mit einem Ergebnis von 610.000 Euro ist es gelungen, den Markt für Rudolf Bauer innerhalb eines Jahres in eine völlig neue Dimension zu führen und die angelsächsischen Auktionshäuser deutlich zu übertreffen. Das bisher höchste Ergebnis in New York wurde durch VAN HAM erneut verdreifacht.


Biografie von Rudolf Bauer

Der Verleger und Schriftsteller Herwald Walden schätzte Rudolf Bauer als "Maler der absoluten Form und Farbe". Der Einfluss Kandinskys, den Rudolf Bauer bewunderte, ist in seinem Werk spürbar. Die beiden Maler lernten sich jedoch erst 1930 über Hilla von Rebay kennen. Die ersten und legendären Ausstellungen der Solomon R. Guggenheim Foundation in New York unter dem Titel "Art of Tomorrow" waren vom großen Schwung und Optimismus des Sammlers und seiner Beraterin und Gründungsdirektorin der Sammlung, Hilla von Rebay getragen. Im Einleitungstext schreibt sie euphorisch: "Eine große Epoche der Kunst wurde durch das Genie begonnen das die Kraft hat, frühere Leistungen zu verbessern und die Prophezeiungskraft große Ideale zu schaffen". Ihr Enthusiasmus bezog sich auf eine Kunst, die sich aus den Strömungen des frühen zwanzigsten Jahrhunderts aus der Abstraktion heraus in die komplett ungegenständliche Malerei, für die sie den Begriff des Non-Objective Painting prägte, entwickelt hatte. Gezeigt wurden, neben Arbeiten von Kandinsky, Moholy-Nagy, Vordemberge-Gildenwart und Hilla von Rebay selbst, vor allem eine überwältigende Anzahl von Werken Rudolf Bauers. Über ihn schreibt sie: "In der Sammlung vertreten ist auch die Entwicklung eines Genies, des größten aller Maler, dem spirituell am weitesten entfalteten Künstler, dessen Einfluss in die Zukunft führt. Rudolf Bauer, dessen jede "Non-objective" Arbeit ein vollendetes Meisterwerk ist, daß keine Fläche, keine Form, keine Spitze geändert oder fortgenommen werden könnte ohne die perfekte Organisation seines Werkes anzugreifen. Darüber hinaus künden seine Leistungen als herausragender Maler, Schriftsteller, Philosoph und Musiker in Perfektion vom neuen Ideal der Spiritualität. Durch seine selbstlose Unterstützung anderer "Non objective" Künstler sucht er das notwendige Gegengewicht zu den vielen materialistischen Malern zu schaffen. Seine neusten Arbeiten sind von mysteriösem, kraftvollem Leben erfüllt, das vorher von niemandem in der Malerei erreicht wurde" (Ausst.-Kat., Hilla von Rebay, Art of Tomorrow, New York, 1939, S. 4 und 8). Dem Lebenswerk Hilla von Rebays und der Strahlkraft der Ausstellung "Art of Tomorrow" hat die Deutsche Guggenheim in Zusammenarbeit mit der Villa Stuck, München und dem Schlossmuseum Murnau 2006 eine eigene umfassende Ausstellung gewidmet.

Wie sehr Guggenheim die Kunst Bauers bewundert, zeigt, dass er das hier vorgestellte großformatige Gemälde in seinem privaten Schlafzimmer aufhängen ließ (vgl. Abb.). Der Titel "Symphony in tree - Third Movement" verweist auf ein ursprünglich dreiteiliges Werk. Auf einer Abbildung im Katalog zur legendären Ausstellung "Art of Tomorrow", 1939, - die erste Präsentation der Solomon R. Guggenheim Foundation in New York - ist unsere Arbeit als rechter Teil des Triptychons zu sehen (vgl. Ausst.-Kat. New York 1939, Abb. S. 4).

"Warum hat gerade dieses Bild einen solchen Preis gebracht? Ein vergleichbares hat gerade ein Drittel erzielt." Diese Frage stellen sich viele Sammler. Zahlreiche Faktoren müssen zusammenwirken, damit ein Weltrekord möglich wird. Am Beispiel von Rudolf Bauers Gemälde lässt es sich exemplarisch erläutern. Ein Bild, welches lange in Privatbesitz war, ist meist die erste Vorraussetzung. Doch welche Bedeutung spielte genau dieses Werk im OEuvre des Künstlers? Zählte er es selbst zu seinen Bedeutendsten? Überzeugt es stilistisch im Vergleich zu seinen anderen Werken? Ist es in gutem, wenn nicht hervorragendem Zustand? War es in bedeutenden Ausstellungen zu sehen? Hat es eine berühmte Provenienz? Für den Fall, dass man alle diese Fragen und noch einige mehr mit "Ja" beantworten kann, hat man beste Chancen, im Rahmen einer Auktion, einen herausragenden Preis zu erzielen.

Zurück zur Übersicht