VAN HAM Kunstauktionen Home

Gördes
18.Jh.

Gördes
18.Jh.

 

Sie wollen ein Objekt verkaufen?

Objektbewertung Experten

Sie wollen zukünftig Angebote erhalten?

Suchkartei Newsletter

Weitere Objekte zum Thema:

Teppiche

 

Gördes

18. Jh.


Gördes, sog. Kiz-Gördes

18.Jh. 113 x 99cm. Zustand C/D. (Große Bereiche abgetreten, Reparaturen, erneuerte Shirazi). 

Vgl. Bausback 1978, S. 112/113, "Antike Orientteppiche" Eberhart Herrmann, "Seltene Orientteppiche" V, Nr. 6, Seite 18. 

303. Auktion "Teppiche" am 28. Oktober 2011, Los 18.

Ergebnis: € 10.000

VAN HAM Kunstauktionen erzielt regelmäßig sehr gute Preise für Orientteppiche.


Historie "Gördes"

Die westanatolische Stadt Gördes ist von großer Bedeutung in der Geschichte der Orientteppiche. Der sogenannte Gördesknoten oder auch "Türkischer Knoten" ist ein symmetrischer Doppelknoten, der zwei Kettfäden umschlingt, wodurch beide Knotenenden des Gördes-Knoten zwischen den Kettfäden gemeinsam hervortreten.

Zurück zur Übersicht