VAN HAM Kunstauktionen Home

272. Auktion „Moderne u. Zeitgenöss. Kunst“, 3. Dezember 2008, Lot 308
"Fisicromia No.66". 1962. Holz, farbig gefasst. 155 x 22 x 4cm. Verso signiert, betitelt, datiert und mit Orts- und Maßangabe: Carlos Cruz-Diez Paris 19/7/62. Außerdem unleserlicher Stempel.
Ergebnis: € 95.000 (Schätzpreis: € 15.000)

272. Auktion „Moderne u. Zeitgenöss. Kunst“, 3. Dezember 2008, Lot 308
"Fisicromia No.66". 1962. Holz, farbig gefasst. 155 x 22 x 4cm. Verso signiert, betitelt, datiert und mit Orts- und Maßangabe: Carlos Cruz-Diez Paris 19/7/62. Außerdem unleserlicher Stempel.
Ergebnis: € 95.000 (Schätzpreis: € 15.000)

 

Sie wollen ein Objekt verkaufen?

Objektbewertung Experten

Sie wollen zukünftig Angebote erhalten?

Suchkartei Newsletter

Weitere Objekte zum Thema:

Zeitgenössiche Kunst

 

Weitere Werke von Carlos Cruz-Diez

Carlos Cruz-Diez

1923 Caracas/Venezuela – lebt in Paris


VAN HAM Kunstauktionen erzielte für das Werk von Carlos Cruz-Diez "Fisicromia No.66" bei der 272. Auktion im Dezember 2008 einen Spitzenpreis.


Biografie von Carlos Cruz-Diez

Carlos Cruz-Diez wurde am 17. August 1923 in Caracas (Venezuela) geboren. Dort studierte er von 1940-1945 an der Hochschule für Bildende Kunst. Nach seinem Studium, in dem er vor allem Bilder in realistischer Malweise schuf, arbeitete Carlos Cruz-Diez als Grafiker für verschiedene Unternehmen und wurde 1946-1951 Art Director der Werbeagentur McCann-Erickson in Caracas. In dieser Zeit begann sein Interesse am effektvollen Umgang mit Farben. Für die Zeitung "El National" arbeitete Cruz-Diez in den Jahren 1953-1955 als Illustrator, gleichzeitig dozierte er Kunstgeschichte an der Hochschule für Bildende Kunst in Caracas.
1955 ging Carlos Cruz-Diez für 2 Jahre nach Barcelona und bereiste in dieser Zeit mehrere Male Paris. Hier studierte er die Theorien des Bauhauses und beschäftigte sich mit wissenschaftlichen Farbtheorien und geometrischen Abstraktionen. Nach seiner Rückkehr nach Venezuela eröffnete Cruz-Diez das Studio für Visuelle Kunst, mit dem er das Zusammenwirken von Farbe und kinetischer Kunst untersuchte. Zeitgleich arbeitete Carlos Cruz-Diez als stellvertretender Direktor und Professor für Malerei an der Hochschule für Bildende Kunst in Caracas und Professor für Typografie und grafische Zeichnung an der Journalismusschule der Universität in Caracas.
1960 verließ Cruz-Diez abermals Venezuela, um nach Paris zu gehen. Dort arbeitete er ab 1965 als Berater des kulturellen Zentrums Noroit in Arras und ab 1972 als Lehrer für kinetische Techniken an der École Supérieure des Beaux Arts in Paris. 1986 wurde Carlos Cruz-Diez zum Professor und Direktor der Abteilung Kunst am IDEA - Institut International d'Études Avancées- in Caracas berufen.
Carlos Cruz-Diez gilt als einer der wichtigsten Künstler Venezuelas und ist mit seinem der konkreten Kunst zuzurechnenden Werk mehrfach mit Preisen ausgezeichnet worden. (aus: namenderkunst.de)

Zurück zur Übersicht