VAN HAM Kunstauktionen Home

306. Auktion, "Moderne und Zeitgen. Kunst", 1. Dezember 2011, Lot 114

Another Flowershop. 2001. Öl auf Leinwand. 270 x 270cm. Signiert und datiert rückseitig: Majerus 01. 
Provenienz: Galerie Neugerriemschneider, Berlin Privatsammlung, Norddeutschland. 
Literatur: Estate Michel Majerus (Hrsg.): If we are dead, so it is, Zürich, 2007, Farb-Abb. (unpaginiert).

Ergebnis: € 118.750 (Schätzpreis: € 50.000)

306. Auktion, "Moderne und Zeitgen. Kunst", 1. Dezember 2011, Lot 114

Another Flowershop. 2001. Öl auf Leinwand. 270 x 270cm. Signiert und datiert rückseitig: Majerus 01. 
Provenienz: Galerie Neugerriemschneider, Berlin Privatsammlung, Norddeutschland. 
Literatur: Estate Michel Majerus (Hrsg.): If we are dead, so it is, Zürich, 2007, Farb-Abb. (unpaginiert).

Ergebnis: € 118.750 (Schätzpreis: € 50.000)

 

Sie wollen ein Objekt verkaufen?

Objektbewertung Experten

Sie wollen zukünftig Angebote erhalten?

Suchkartei Newsletter

Weitere Objekte zum Thema:

Zeitgenössiche Kunst

 

Weitere Werke von Michel Majerus

Michel Majerus

1967 Esch, Luxemburg - 2002 Niederanven


VAN HAM erzielte mit dem Gemälde "Another Flowershop" von Michel Majerus 2011 einen internationalen Auktionsrekord für diesen Künstler.


Biografie von Michel Majerus

Michel Majerus exemplifiziert wie kaum ein Künstler seiner Generation eine Ästhetik, die von den zeitgeschichtlichen Phänomen wie dem Game, dem Rave und einer bestimmten gemeinsam gelebten Jugendkultur zehrt. Gleichzeitig zeigt seine dezidierte, philosophische Auseinandersetzung mit diesen Erscheinungen und ihren Auswirkungen auf die Kultur - und insbesondere auf die Malerei - und die Vielfalt der Ergebnisse zu denen er so gelangt, warum der Hintergrund für sein Werk so wichtig ist. 

"Überblickt man sein Gesamtwerk, so faszinierte ihn vor allem die Macht des zweidimensionalen, statischen Bildes, das keinen Rahmen mehr hat und über die Vergrößerungsmöglichkeiten der Projektions- und Digitaltechnik zu einer zweiten Haut für Raumteile werden kann. Die Macht dieses zweidimensionalen Bildes ist sowohl in den malerischen Arbeiten als auch in den Installationen von Michel Majerus stark über Affekte ausgerichtet. Aus abstrakten oder öffentlichen Signets neue Affekte auszubauen, war sein eigentliches Thema. Über Affekte in der Malerei aber kann man nicht reden. So bleibt die Sprache nur das untertreibende Statement, wie in seinem Textkommentar im Ausstellungskatalog von Manifesta 2: `Die Vorraussetzungen von meiner Seite sind insofern neu, als das Thema inzwischen ja im wesentlichen schon Geschichte ist. Das gibt Raum für Neubewertungen'." (Robert Fleck, in: Michel Majerus, Installationen 92-02, Köln 2005, S. 184). 

Zurück zur Übersicht