VAN HAM Kunstauktionen Home

248. Auktion „Moderne u. Zeitgenöss. Kunst“, 31. Mai 2006, Lot 593
 "Hotel Syria". Öl auf Leinwand. 177x152cm.
Ergebnis: € 55.000 (Schätzpreis: € 50.000)

248. Auktion „Moderne u. Zeitgenöss. Kunst“, 31. Mai 2006, Lot 593
 "Hotel Syria". Öl auf Leinwand. 177x152cm.
Ergebnis: € 55.000 (Schätzpreis: € 50.000)

 

Sie wollen ein Objekt verkaufen?

Objektbewertung Experten

Sie wollen zukünftig Angebote erhalten?

Suchkartei Newsletter

Weitere Objekte zum Thema:

Zeitgenössiche Kunst

 

Weitere Werke von Theodoros Stamos

Theodoros Stamos

1922 New York – 1997 Yiannina/Griechenland


VAN HAM Kunstauktionen erzielte für ein Gemälde von Theodoros Stamos bei der 248. Auktion im Mai 2006 einen Spitzenpreis.


Biografie von Theodoros Stamos

Theodoros Stamos zählt zu den jüngsten der Abstrakten Expressionisten. Bereits mit dreizehn erhielt er ein Stipendium in der Skulpturenklasse der American Artists School in New York.
Nachdem er die Schule 1939 verließ, widmete er sich zunehmend der Malerei. Während seiner Tätigkeit in einer Rahmenwerkstatt lernte Stamos den Künstler Fernand Léger kennen.
In den frühen vierziger Jahren lernte er Adolph Gottlieb und Barnett Newman, mit denen er das Interesse an Naturwissenschaften und der Kunst der primitiven Kulturen teilte. Im jungen Alter von zwanzig erhielt Stamos eine erste Einzelausstellung 1943 in der Wakefield Galerie.
Ende der vierziger Jahre war Stamos ein etablierter Künstler des Amerikanischen Abstrakten Expressionismus. Die oft großformatigen Gemälde von Mark Rothko, Barnett Newman und Stamos sind geprägt durch ihre expressiven Farbfelder, die auf den Betrachter eine fast meditative Wirkung haben, ganz im Gegensatz zu den explosiven gestischen Malereien ihrer Zeitgenossen wie Jackson Pollock oder Willem de Kooning. So weisen Stamos’ frühe Gemälde durch die Verwendung von Grün- und Brauntönen eine starke Assoziation zu den Elementen der Erde auf.
1947 traf Stamos auf Peggy Guggenheim, sowie auf seine Künstlerkollegen, John Graham, Mark Tobey und Mark Rothko, mit dem ihn eine enge Freundschaft verband. Nach dessen Tod 1970 zog sich Stamos auf die griechische Insel Lefkas zurück, wo er seine Bilderserie „Infinity Fields“ begann.
Seine Werke befinden sich in bedeutenden öffentlichen internationalen Sammlungen, darunter das Museum of Modern Art in New York oder das Museum Moderner Kunst in Wien.

Zurück zur Übersicht