David Schnell

1971 Bergisch Gladbach

Künstlersuche

Biografie David Schnell

David Schnell, Vertreter der sogenannten Neuen Leipziger Schule, schafft energiegeladene und farbintensive Landschaftsbilder, die wie konstruierte Räume wirken. Die Komposition, Perspektive und Farbgebung scheint sich darin aufzulösen. Horizonte überlagern sich, Perspektiven werden verschoben, der Betrachter versucht die einzelnen Fragmente architektonisch zusammen zu setzen, scheitert jedoch, obwohl die Werke eine unleugbare Tiefe besitzen. Der Raum bleibt nicht näher bestimmbar, und löst sich wieder in seine unbestimmten Fragmente und Farbsplitter auf.

Schnell setzt Perspektiven mit immer wiederkehrenden Objekten wie Brettern, Treppen, Baumstämme oder Häusern irreal zusammen, sodass die Fragmente seiner eigenwilligen Konstruktionen wie eine virtuelle Realität erscheinen, die den Betrachter zwischen Raumauflösung und Gegenständlichkeit wanken lässt.
Die Sogwirkung des oft extrem gewählten Fluchtpunktes und die Überlagerung von Architektur und Natur in explosionsartigen Splittern, lassen Schnells Werke schnelllebig und destabil wirken. Eine Kritik an unserer Gesellschaft und Hinterfragung der Zeitwahrnehmung des Betrachters.
Nach seinem Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und wird David Schnell 2000 Meisterschüler unter Arno Rink, unter welchem er 2002 den Meisterschülerabschluss macht. Ebenfalls 2002 wird er mit 10 Kollegen Mitbegründer der Liga in Berlin. Mit dem Stipendium der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo erhält er 2013 das höchstdotierte Stipendium der Bundesrepublik.

Einzelausstellungen unter anderem:
- 2019 Kunstsammlungen Chemnitz
- 2018 Goethe Gallery, Goethe Institut Hong Kong, China
- 2017 Museum Küppersmühle, Duisburg
- 2011 Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen, Schweiz
- 2010 Kunstverein Hannover
- 2010 GEM Den Haag, Niederlande

Überblick über die bei VAN HAM versteigerten Werke von David Schnell: