Ernst Ludwig Kirchner

1880 Aschaffenburg - 1938 Frauenkirch/Davos

Künstlersuche

Portrait Künstler Kirchner Ernst Ludwig (1880 Aschaffenburg  - 1938...
Ernst Ludwig Kirchner

Biografie Ernst Ludwig Kirchner

Ernst Ludwig Kirchner zählt zu den größten Künstlern der Klassischen Moderne. Mit seinem Streben nach höchster Authentizität des emotionalen Ausdrucks in der Kunst ist der schillernde Mitbegründer der Gruppe "Die Brücke" ein Wegbereiter des Expressionismus.

 

Nach dem Architekturstudium in Dresden und München widmet sich Kirchner der Malerei, Zeichnung, Druckgrafik und Bildhauerei. Gemeinsam mit Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff und Fritz Bleyl gründet er 1905 die Künstlervereinigung "Brücke" in Dresden. Angeregt u.a. von den Werken der Fauves, Gauguins, Munchs und Matisses sowie der Kunst der Naturvölker wendet er sich von der traditionellen Akademie-Kunst ab und findet bald eine eigene Ausdrucksweise. Typisch für diese sind ein impulsiver Duktus, reinfarbiges Kolorit, strenger und flächiger Bildaufbau, wie auch betonte Konturen. Neben Porträts, Varieté-Darstellungen und Stillleben sind weibliche Akte in der Natur (1907-1911 u.a. Aufenthalte an den Moritzburger Seen) sein bevorzugtes Sujet. 1911 zieht Kirchner nach Berlin. Hier malt er die berühmten Großstadtbilder in einem scharfkantigen, nervösen "Zackenstil", wobei er kalte Farben und grelle Kontraste wählt. 1913 verfasst er die "Chronik der Brücke"; sie ist Anlass zur Auflösung der Gruppe. Im Jahr darauf meldet er sich freiwillig zum Kriegsdienst. Nach einem Zusammenbruch 1915 begibt er sich in verschiedene Sanatorien, u.a. in Davos, wohin er 1918 übersiedelt. Fortan malt er v.a. großflächige, monumental Berglandschaften. 1923 lässt er sich in Frauenkirch-Wildboden nieder. Ein letztes Mal reist er 1925/26 nach Deutschland. Dort erhält er 1927 einen Auftrag für Wandmalereien vom Museum Folkwang in Essen und wird 1931 Mitglied der Akademie in Berlin. Von den Nationalsozialisten als "entarteter Künstler" diffamiert, werden 1937 ca. 639 seiner Werke beschlagnahmt. 1938 wählt Kirchner den Freitod.

 

Vertreten unter anderem in:

- Kirchner Museum Davos

- Brücke Museum, Berlin

- Museum Folkwang, Essen

- Pinakothek der Moderne, München

- Stedelijk Museum Amsterdam

- Tate Modern, London

- Kunstmuseum Basel

- Museo Thyssen-Bornemisza, Madrid

- Museum of Modern Art, New York

 

Überblick über die bei VAN HAM versteigerten Werke von Ernst Ludwig Kirchner: