Franz Radziwill

1895 Strohhausen/Wesermarsch - 1983 Wilhelmshaven

Künstlersuche

Portrait Künstler Radziwill Franz (1895 Strohhausen/Wesermarsch - 1983),Moderne
Franz Radziwill

Biografie Franz Radziwill

Franz Radziwill ist einer der wichtigsten Maler des Magischen Realismus. Charakteristisch für sein Schaffen ist die unbeschönigte und emotionslose Darstellung alltäglicher Dinge, wobei er mittels realistischer, imaginärer und symbolischer Bildelemente den verborgenen Sinn der Wirklichkeit aufzuspüren sucht.

Mögen die Verrätselung der Dinge in den frappierenden Bildwelten, die er ab 1955 schafft, an Werke der Surrealisten erinnern, so malt er diese nicht in einem unkontrollierten Malakt, sondern bringt ganz bewusst verschlüsselte Botschaften ein.

Er selbst ordnet sein Spätwerk dem "Realistischen Symbolismus" zu.
Noch während des Architekturstudiums wendet sich Radziwill 1914 der Kunst zu und besucht Abendkurse an der Bremer Kunstgewerbeschule. Er nimmt Kontakt zu den Künstlerkreisen in Fischerhude und Worpswede auf und setzt sich zudem mit den Werken von van Gogh, Cézanne und Chagall auseinander. Nach dem 1. Weltkrieg findet er Zugang zur Berliner Kunstszene, wo er u.a. Schmidt-Rottluff, Pechstein, Grosz und Schlichter trifft. Auch wird er Mitglied der Freien Sezession. 1923 lässt er sich in Dangast nieder. Ist sein frühes Schaffen vom Expressionismus geprägt, so greift er hier ab 1925 die Stilmittel der Neuen Sachlichkeit auf. Anregungen findet er bei der niederländischen Malerei des 16./17. Jahrhunderts, die er auf seiner ersten Hollandreise studiert. Durch ein Stipendium in Dresden und der Arbeit in Dix' dortigem Atelier beschäftigt er sich 1927/28 auch mit der Malerei der deutschen Romantik. 1931 wird er Mitglied der Novembergruppe und ist im Jahr darauf Mitbegründer der Gruppe "Die Sieben". 1933 übernimmt er einen Lehrstuhl an der Düsseldorfer Kunstakademie, wird jedoch 1935 entlassen und erhält schließlich 1938 Berufsverbot. Nach dem 2. Weltkrieg beschäftigt er sich v.a. mit religiösen Themen, zudem beginnt er ab 1965 mit der Überarbeitung früherer Bilder. Ein Augenleiden zwingt ihn 1972 dazu, seine Malerei aufzugeben.

Vertreten unter anderem in:
- Franz-Radziwill-Haus und - Museum, Dangast
- Nationalgalerie, Berlin
- Kunstmuseum Düsseldorf
- Museum Folkwang, Essen
- Sprengel Museum Hannover
- Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München
- Städtische Galerie im Lenbachhaus, München
- Von der Heydt Museum, Wuppertal
- Los Angeles County Museum
- Norton Simon Museum of Art, Passadena/CA

Überblick über die bei VAN HAM versteigerten Werke von Franz Radziwill:

1