Fritz Wotruba

1907 Wien - 1975 Wien

Künstlersuche

Biografie Fritz Wotruba

Bedeutender österreichischer Bildhauer. Graveurlehre, Studium an der Kunstgewerbeschule Wien bei Anton Hanak, wesentliche Prägung durch Werke von Lehmbruck und Maillol. Wotruba beginnt mit Steinarbeiten (Mahnmal Mensch, verdamme den Krieg, 1932, Donawitz, Friedhof), 1936 Emigration in die Schweiz, nach 1945 Rückkehr nach Wien, Professor an der Akademie der Bildenden Künste (bedeutender Schüler: Alfred Hrdlicka).

In dieser Zeit löst er sich vom Anatomisch-Figürlichen und wendet sich mit blockhaften, röhren- und pfeilerähnlichen abstrahierten Figuren (in Stein und Bronze) der strukturellen und tektonischen Gestaltung zu (Sitzende Figur, 1949, Wien, Museum des 20. Jahrhunderts; Torso, 1953/54, Hamburg, Kunsthalle). Bedeutung ist sein Plan für die Kirche Zur Heiligsten Dreifaltigkeit in Wien-Mauer (ab 1965, posthum vollendet), der sogenannten Wotrubakirche, in eckig-blockhafter Formgebung. Daneben entwirft Wotruba Kostüme und Bühnenausstattungen für das Wiener Burgtheater und Wagners Ring des Nibelungen an der deutschen Oper Berlin.
Steppes, Michael; Schaller, Andrea: Seemann Künstlerlexikon. Leipzig, 2012: E.A. Seemann Verlag.

Überblick über die bei VAN HAM versteigerten Werke von Fritz Wotruba:

1