Günther Uecker

1930 Wendorf

Künstlersuche

Biografie Günther Uecker

Der Maler, Grafiker und Objektkünstler ist durch seine Nagelbilder und -objekte international bekannt. Seit Ende der 1950er Jahre beschäftigt er sich mit dem Thema Lichtdynamik und Monochromie (Weiß). Anfangs versieht er den Bildgrund und Rahmen, ab 1962 auch Alltagsgegenstände mit strukturierten, reliefartigen Übernagelungen, durch die er ein subtiles Licht-und-Schatten-Spiel hervorruft. Daneben gestaltet er Environments mit lichtbewegten Objekten. 1961 tritt er der Künstlergruppe "ZERO" bei und wendet sich zunehmend einer kinetischen Lichtkunst zu.

Ab den 1970er Jahren schafft er auch Filme und Bühnenbilder. Inspiriert von der Kunst der Naturvölker und vom Zen-Buddhismus fertigt er in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre kinetische Installationen an, in denen er Naturmaterialen einbezieht. Daneben malt er expressive "Aschebilder", als Reaktion auf das Tschernobyl-Unglück.
Von 1949 bis 1953 studiert Uecker Malerei in Wismar und Berlin-Weißensee. Dann siedelt er erst nach West-Berlin und 1955 schließlich nach West-Deutschland über. Hier führt er sein Studium bis 1958 in Düsseldorf fort. Schon in den 1960er Jahren zeigt er seine Arbeiten bei wichtigen Ausstellungen, so z.B. auf der documenta 1964, 1968 und 1977 wie auch 1970 auf der Biennale in Venedig. Von 1976 bis 1995 ist er Professor an der Kunstakademie in Düsseldorf. Während dieser Zeit unternimmt er zahlreiche Reisen durch Südamerika, Afrika und Asien. 1999 gestaltet er den Andachtsraum im Deutschen Bundestag in Berlin. 2008 ist er Mitbegründer der Zero foundation in Düsseldorf.

Vertreten unter anderem in:
- Neue Nationalgalerie, Berlin
- Hamburger Bahnhof, Berlin
- Museum Kunstpalast, Düsseldorf
- Museum Folkwang, Essen
- Museum Ludwig, Köln
- Tate Britain, London
- Harvard University Art Museums, Cambridge/USA
- National Center for Contemporary Art, Moskau
- Toyota Municipal Museum of Art, Toyota Aichi
- Museum of Tianjin Academy of Fine Arts, Tianjin/China

"Triumph der Nägel Bei Van Ham"
Handelsblatt

Überblick über die bei VAN HAM versteigerten Werke von Günther Uecker: