Jean Tinguely

1925 Freiburg - 1991 Bern

Künstlersuche

Biografie Jean Tinguely

Schweizer Objektkünstler, Hauptvertreter der Kinetischen Kunst. Studium an der Kunstgewerbeschule Basel. 1952 Umzug nach Paris, Gründungsmitglied des Nouveau Réalisme. Tinguely beginnt mit den maschinenartigen Draht-Konstruktionen Méta-mécaniques und ca. 1959 mit »Malmaschinen« Métamatics (Einsatz von Geräuschen). 1960 stellt er vor dem Museum of Modern Art New York seine sich selbst zerstörenden Schrott-Konstruktionen Hommage à New York auf.

In den 60er Jahren entstehen Balubas, motorisierte Abfallplastiken mit bunten Fundstücken und Akustischen Effekten, ab 1963 Konstruktionen mit Rädern. 1961 Heirat mit der Künstlerin Niki de Saint-Phalle und Zusammenarbeit: begehbare Figur HON für das Moderna Museet in Stockholm (1966) sowie La Fontaine Stravinsky am Centre Pompidou in Paris (1983 vollendet). Tinguelys bewegliche, oft motorbetriebene skurrile Metall-Konstruktionen drücken die Faszination für die Technik aus, ironisieren sie aber durch ihre Nutzlosigkeit. Mehrfach Teilnahme an Ausstellung der documenta.
Steppes, Michael; Schaller, Andrea: Seemann Künstlerlexikon. Leipzig, 2012: E.A. Seemann Verlag.

Überblick über die bei VAN HAM versteigerten Werke von Jean Tinguely:

1