Martin Kippenberger

1953 Dortmund - 1997 Wien

Künstlersuche

Biografie Martin Kippenberger

Kippenberger, der den "Neuen Wilden" nahe steht, ist einer der vielseitigsten deutschen Künstler der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In nur knapp 30 Jahren schafft er ein umfangreiches Werk, das von Gemälden, Grafiken, Fotos über Objekten, Installationen und Performances bis zu Ausstellungs- und Buchprojekten reicht. Der Tradition von Dada und Fluxus folgend, hinterfragt er in ihnen auf ironische und widersprüchliche, oft provozierende Weise die Gesellschaft sowie den überlieferten Kunstbegriff und die aktuelle Kunstwelt, ohne sich selbst dabei auszuschließen.


Kippenberger studiert von 1972 bis 1976 an der Hamburger Kunsthochschule u.a. bei Rudolf Hausner und Franz Erhard Walther. Dann bricht er das Studium ab und geht nach Florenz. 1977 knüpft er Freundschaft mit Werner Büttner und Albert Oehlen. 1978 geht er nach Berlin. Hier gründet er mit Gisela Capitain das "Kippenberger Büro", zudem ruft er 1979 den Club "SO 36" und die Punkband "Gruga" ins Leben. Auch gründet er mit Christine Hahn und Erich Mitchell in New York die Musikgruppe "Luxus". 1983 zieht er nach Köln. Im folgenden Jahrzehnt unternimmt er zahlreiche Reisen. So hält er sich für längere Zeit u.a. in Wien, Madrid und Los Angeles sowie in Brasilien, Griechenland und Japan auf. Ab 1990 lehrt er als Gastprofessor an der Frankfurter Städelschule, der Kasseler Gesamthochschule und der Yale University, New Haven, sowie an den Universitäten in Nizza und Amsterdam. Er beteiligt sich 1992 und 1997 an der documenta in Kassel. 1996 erhält er den Käthe-Kollwitz-Preis. Postum ist er 2003 auf der Biennale von Venedig vertreten. 2006 zeigt die Tate Modern eine umfassende Retrospektive seines Werkes.

Vertreten unter anderem in:
- Museum Ludwig, Köln
- Städel Museum, Frankfurt a.M.
- Pinakothek der Moderne, München (Sammlung Stoffel)
- Neue Galerie Graz - Universalmuseum Joanneum
- Stedelijk Museum Amsterdam
- Museu d'Art Contemporani de Barcelona
- Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich
- Tate Modern, London
- Museum of Modern Art, New York
- Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington

Überblick über die bei VAN HAM versteigerten Werke von Martin Kippenberger: