Einzigartige Abwehrmaske aus unserer Rubrik: Asiatika - Jap./Korea. Kunsthandwerk
Zurück


Asiatische Kunst am 14.06.2018, Los 2106

EINZIGARTIGE ABWEHRMASKE.
Mongolei. Ca. 16.-18. Jh.

Silberblech in Repoussé. Rundliche Maske mit großen Ohren und einer auffällig gestalteten Nase sowie Schnauzbart. Der Mund ist offen und die großen Zähne sichtbar. Über den Augen anstelle der Augenbrauen zwei Eidechsen, zentral auf der Stirn sitzt eine Kröte.

Bei diesem einzigartigen Stück könnte es sich zum einen um eine Tanzmaske handeln, die im rituellen und religiösen Kontext benutzt wurde. Die geringe Größe der Maske sowie die relativ schmale Öffnung an den Augen lässt zum anderen die Vermutung zu, dass es sich um eine Abwehrmaske handeln könnte, die in der Nähe von Eingängen platziert böse Geister vertreiben soll. Eidechsen und Kröten gehören im chinesischen Kulturkreis zu den 'Fünf giftigen Tieren' (chin. wudu), denen nachgesagt wird, dass sie aufgrund ihrer giftigen Natur das Böse fernhalten können. Höhe 12,5cm, Breite 13cm. Zustand A/B. Beilage: Auf einem Sockel montiert.

Sie wollen ein ähnliches Objekt verkaufen?

Sie möchten zukünftig Angebote zu erhalten?

Newsletter Suchkartei

VAN HAM erzielt regelmäßig sehr gute Ergebnisse für Werke von .

415. Asiatische Kunst,
14.06.2018, Los 2106,
Taxe: € 1.500
Ergebnis: € 6.837