Inrô. Tsuba mit Schwalben aus unserer Rubrik: Asiatika - Jap./Korea. Kunsthandwerk_Teil 2
Zurück


Asiatische Kunst am 09.06.2016, Los 2514

INRÔ. TSUBA MIT SCHWALBEN.
Japan. 19. Jh. Shibata Zeshin, 1807-1891. Sechsteilig mit abgesetzter Schnurführung. Über einem Fond sehr dicht gestreuten Kinji,
der wie eine solide Gold-Oberfläche wirkt, auf der Vorderseite in Takamakie aus rostigem
Eisen, ein über die Schnurführung hinweggehendes Tsuba, geschmückt mit 5 Schwalben, die
über Gischtwogen an hügeligem Ufer fliegen, ihre Augen, Schnäbel und Gischttropfen
vergoldet. Auf der Rückseite ein Kozuka aus grauem Lack, Shibuichi simulierend, geschmückt
in Katakiri-Technik mit einem stehenden Shôki mit dem üblichen großem Hut und Schwert in
der Hand. Daneben liegt ein Fuchi, Eisen simulierend, geschmückt mit Spinnweben aus
Goldlack mit Aogai-Splittern. Innen Nashiji und altes Sammlungs-Etikett: 10411.
Zweifelsohne eigenhändige Arbeit des u.a. für seine sog. 'trompe d'oeil'-Darstellungen
berühmten Lack-Künstlers. H.9,5cm. Sign.: Zeshin in Schwarzlack. Zustand A. Beilage: Holzdose.

Vgl. WraIndex S. 345 u.f.

Sie wollen ein ähnliches Objekt verkaufen?

Sie möchten zukünftig Angebote zu erhalten?

VAN HAM erzielt regelmäßig sehr gute Ergebnisse für Werke von .

375. Asiatische Kunst,
09.06.2016, Los 2514,
Taxe: € 9.000
Ergebnis: € 42.570

Schlagwörter

Japan Inrô