Ungewöhnlicher, dreibeiniger jue-Becher aus Seladon-Keramik aus unserer Rubrik: Asiatika - Jap./Korea. Kunsthandwerk
Zurück


Asiatische Kunst am 14.06.2018, Los 2002

UNGEWÖHNLICHER, DREIBEINIGER JUE-BECHER AUS SELADON-KERAMIK.
China. Ming-Dynastie (1368-1644).

Longquan Seladon mit lederbraunem Scherben und dicker, opaker Glasur. Auf drei hohen Beinen mit kleinem, bauchigem Körper und schiffchenförmigen Ausgüssen an beiden Seiten. Seitlich jeweils mit einer Henkelschlaufe und einem kugeligen Griff auf der Lippe. Außen unter dem Rand in feinem Relief eine Mäanderbordüre, Körper und Ausgüsse mit Blätterranken und lingzhi-Pilzen. Beide Bereiche jeweils von Doppelinien begrenzt.

Die Form, dem Kanon der archaischen Bronzen entliehen, wurde in interessanter Weise auf die Technik der Seladonkeramik übertragen. Höhe 11,5cm. Zustand A.

Provenienz:
-Sammlung Sonderhoff. Vor Ort erworben vor 1942.

Collection Sonderhoff

Vergleiche:
-In der Sir Percival David Foundation befindet sich ein ähnliches, jedoch später datiertes Stück.

Sie wollen ein ähnliches Objekt verkaufen?

Sie möchten zukünftig Angebote zu erhalten?

Newsletter Suchkartei

VAN HAM erzielt regelmäßig sehr gute Ergebnisse für Werke von .

415. Asiatische Kunst,
14.06.2018, Los 2002,
Taxe: € 4.000
Ergebnis: € 4.902

Schlagwörter

Becher Keramik China