Emil Nolde: Auktion 300, Los 488 aus unserer Rubrik: Mod. Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle
Zurück

Emil Nolde

1867 Nolde - 1956 Seebüll

Moderne und Zeitgenössische Kunst am 31.05.2011, Los 488

Nolde, Emil
1867 Nolde - 1956 Seebüll

Landschaft mit roten Häusern. Um 1920/25. Aquarell auf dünnem Japan. 34,5 x 48,5cm. Signiert unten rechts: Nolde. Modellrahmen.

Es liegt eine Echtheitsbestätigung von Prof. Dr. Martin Urban, Stiftung Seebüll, Ada und
Emil Nolde, vom 11. März 1981, vor.

Provenienz:
Galerie Iris Wazzau, Davos

1901 nimmt Emil Hansen den Namen seines Geburtsortes Nolde in Nordschleswig an. Dies
zeigt, wie sehr der Maler mit seiner Heimat und damit auch mit dem bäuerlichen Leben
verwurzelt ist. Es ist also nicht verwunderlich, dass Landschaftsbilder einen großen Raum
in seinem Schaffen einnehmen. Inspirationen zu diesen Kompositionen findet Nolde in der
ursprünglichen Beziehung zur Natur, zu den norddeutschen Mythen und in der Begegnung mit
den bescheidenen und genügsamen Menschen der Region.

Was Nolde besonders an der Landschaft fasziniert, ist ihre elementare Schönheit im Wechsel
der Tages- und Jahreszeiten. Das bedeutet aber nicht, dass er direkt nach dem Naturvorbild
arbeitet - Es dient ihm vielmehr "nur" als Anlaß und Anregung für seine Bildfindungen.
Das trifft ebenfalls auf unser Aquarell zu. So handelt es sich bei den "roten Häusern" auf
der Werft um den Hof Petersen am Alten Deich in der Wiedau-Niederung.1 Doch gibt Nolde
kein "Porträt" von diesem wieder, sondern sein subjektives Erleben und Empfinden der
landschaftlichen und atmosphärischen Gegebenheiten: Am hoch liegenden Horizont erheben
sich die Gebäude über den grünen Wiesen. Über ihnen ziehen schwere graue Gewitterwolken am
blauen Himmel vorüber. Nur der schmale gelb-grüne Streifen lässt erahnen, dass es wohl Tag
ist und die Sonne versucht, durch das Wolkenband zu brechen. Durch die kräftige dunkle
Farbgebung geht eine beunruhigende Stimmung von der Szenerie aus. Sie wird noch durch das
akzentuierte Einsetzten der Warnfarbe Rot verstärkt, denn diese ist nur bei dem Zeugnis
menschlicher Existenz zu finden.
Dergestalt hat Nolde auch hier ein beobachtetes Naturschauspiel in malerische Vorgänge
sowie in inhaltliche Visionen übertragen. Aber dieses Mal kommt nicht seine romantische
Sehnsucht nach einem harmonischen Leben des Menschen - eingebettet in die vitalen Kräften
der Natur - zum Ausdruck, die wir häufig in seinen Bilder finden können, sondern das
gefahrvolle Dasein des Menschen im Spiel der gewaltigen (Ur)Kräfte der Natur.

1 Dieser befindet sich in der Nachbarschaft des Hauses Utenwarf, in dem Nolde von 1915 bis
1926 wohnt.

Sie wollen ein ähnliches Objekt verkaufen?

Sie möchten zukünftig Angebote zu Emil Nolde erhalten?

Newsletter Suchkartei

VAN HAM erzielt regelmäßig sehr gute Ergebnisse für Werke von Emil Nolde.

300. Moderne und Zeitgenössische Kunst,
31.05.2011, Los 488,
Taxe: € 60.000
Ergebnis: € 70.950

Weitere Künstler zum Thema Expressionismus

Jankel Adler Rudolf Ausleger Arnold Balwé Eduard Bargheer Ernst Barlach Rudolf Bauer Herbert Beck Gerrit Benner Heinrich Blunck-Heikendorf Sandor (Alexander) Bortnyik

Weitere Werke des Künstlers

Auktion 300, Los 487 Auktion 300, Los 489 Auktion 300, Los 490 Auktion 306, Los 384 Auktion 306, Los 385 Auktion 311, Los 427 Auktion 311, Los 428 Auktion 317, Los 113 Auktion 322, Los 392 Auktion 329, Los 575