Ernst Barlach: Der singende Mann aus unserer Rubrik: Moderne Objekte
Zurück

Ernst Barlach

1870 Wedel

Modern am 30.05.2018, Los 4

Barlach, Ernst
1870 Wedel - 1938 Rostock

Der singende Mann. 1928. Bronze. , messingfarben patiniert. 49 x 56 x 40,5cm. Signiert (geritzt) verso auf der Fußstütze: EBARLACH. Daneben Gießerstempel: H. NOACK BERLIN.

Wohl einer von 38 nicht nummerierten Bronzegüssen nach 1938. Das Gipsmodell zu dieser Plastik schuf Barlach 1928 (WVZ. Laur, WVZ.-Nr. 431). Der Künstler skizzierte die Figur des Sängers in den (Kohle-)Zeichnungen "Singender Mann", 1912, "Entwurf für einen Kamin", 1915, und "Singender Mann im Rund", 1918, (WVZ. Laur/Wittboldt, Teil 1, WVZ.-Nrn 1189, 1369 und 1588).

Provenienz:
- Sammlung Walter Franz (bis 1984)
- Kunsthaus Lempertz, Köln, 600. Auktion, 2. und 4. Juni 1984, Lot 241 (Aufkleber)
- Sammlung Friedrich Wilhelm Waffenschmidt, Köln

Ausstellungen:
- Kölner Kunstverein, Köln 1964, Kat.-Nr. 8 mit Abb. (Aufkleber)

Literatur:
- Laur, Elisabeth: Ernst Barlach - Werkverzeichnis II, Das plastische Werk, Güstrow 2006, WVZ.-Nr. 432.2 mit s/w. Abb. (hier Maße leicht abweichend: 49,3 x 46,6 x 42,6cm)
- Schult, Friedrich: Das plastische Werk, Hamburg 1960, WVZ.-Nr. 343 mit s/w Abb

Informationen Sammlung Waffenschmidt

In seinen vielschichtigen, stillen und zugleich vitalen Skulpturen beschäftigt sich Ernst Barlach stets mit der menschlichen Figur. Sie ist ihm Ausdrucksträger für eine symbolhaft überhöhte Darstellung existenzieller, oft leidvoller Gefühle und Zustände. Zu Beginn inspirieren ihn hierzu der Jugendstil und vor allem die Werke von Alfred Kubin und Edvard Munch. Doch während einer erlebnisvollen Reise durch Russland 1906 entdeckt er das Metaphysische und Geheimnisvolle im Alltäglichen für sich und wagt einen Neuanfang. "Form - bloß Form? Nein die unerhörte Erkenntnis ging mir auf, die lautete: Du darfst alles Deinige, das Äußerste, das Innerste, Gebärde der Frömmigkeit und Ungebärde der Wut, ohne Scheu wagen, für alles, heiße es höllisches Paradies oder paradiesische Hölle, gibt es einen Ausdruck." (Barlach 1927, in: Ein selbst erzähltes Leben, Kap. 15 - Ich finde freie Bahn). So befreit er seine schlichten Gestalten von jeglichem individuellen Moment und aus dem gesellschaftlichen Kontext und verdichtet sie zu einem allgemeingültigen Sinnbild für das menschliche Dasein. Dabei entwickelt er einen neuartigen, ekstatisch-expressiven Formenkanon, den er in den 1920er Jahren mildert und harmonisiert.

Wie bei dem "singenden Mann" verzichtete Barlach stets auf überflüssige Details und beschränkt sich auf elementare Formen. In einer weitestgehend geschlossenen, raumgreifenden Dreieckskomposition stellt er die Gewandfigur da: leicht zurückgelehnt, das rechte Knie umfassend und das linke Bein angewinkelt abgelegt, sitzt der Jüngling auf dem Boden. Mit geschlossenen Augen und leicht geöffnetem Mund scheint er ganz auf sich selbst konzentriert, singend in sich lauschend. Auf eindrucksvolle Weise gibt Barlach hier dem Inbegriff von Kontemplation, von medialer Gestimmtheit und der Einsamkeit des sich versunken Menschen Ausdruck. Schon 1912 hat Barlach in einer Kohlzeichnung diesen Ausdruck des völligen Gelöstseins eines Singenden festgehalten (vgl. WVZ. Probst, WVZ.-Nr. 1189). "Wenn der Künstler zeigt, wie mystisch alles ist, so ist das aussichtslos, es sagt dem Publikum bloß, daß es im Trüben verharren muß. Wenn der Künstler aber das Mystische so sinnlich gestaltet, daß es vertraute Welt wird, so hat er erhoben: durch das Gewöhnliche zum Unendlichen. Und er hat gezeigt: sieh, die ganze Welt ist großartig, überall, der mystische Gehalt geht voll auf im Gewöhnlichen ." (Barlach, ebenda, Kap. 2 - In einem Tagebuch 1906)

Barlach, der u.a. Bach, Beethoven und Schubert wie auch die Volksmusik schätzt, hat sich mehrfach gattungsübergreifend mit dem Thema Musik beschäftigt. "Der Singende Mann" gehört wohl zu den bekanntesten seiner Skulpturen.

Sie wollen ein ähnliches Objekt verkaufen?

Sie möchten zukünftig Angebote zu Ernst Barlach erhalten?

VAN HAM erzielt regelmäßig sehr gute Ergebnisse für Werke von Ernst Barlach.

411. Modern,
30.05.2018, Los 4,
Taxe: € 70.000
Ergebnis: € 270.900

Weitere Künstler zum Thema Expressionismus

Jankel Adler Rudolf Ausleger Arnold Balwé Eduard Bargheer Rudolf Bauer Herbert Beck Gerrit Benner Heinrich Blunck-Heikendorf Sandor (Alexander) Bortnyik Bernard Buffet

Weitere Werke des Künstlers

Auktion 300, Los 334 Auktion 306, Los 249 Auktion 306, Los 250 Auktion 306, Los 426 Auktion 311, Los 303 Auktion 337, Los 3 Auktion 337, Los 4 Auktion 337, Los 5 Christusmaske III Christusmaske V