Heinz Mack: Relief aus unserer Rubrik: Post War Objekte
Zurück

Heinz Mack

1931 Lollar

Modern | Post War | Contemporary am 29.11.2017, Los 225

Mack, Heinz
1931 Lollar

Relief. 1975. Mischtechnik (Aluminium, Holz, Plexiglas). 159 x 110 x 6cm. Signiert und datiert oben mittig: mack 75. Plexiglaskastenrahmen.

Zu dieser Arbeit liegt ein Zertifikat des Atelier Mack, Mönchengladbach vom Oktober 2017 vor.

Provenienz:
Privatsammlung Düsseldorf
Galerie Niagara Art and More, Düsseldorf
Privatsammlung Nordrhein-Westfalen

Literatur:
Honisch, Dieter: Mack - Skulpturen 1953 - 1986, Düsseldorf/Wien 1986, WVZ.-Nr. 836

1960 beginnt Heinz Mack mit verschiedenen Material- und Oberflächenstrukturen zu experimentieren. Durch Verwendung industrieller, transparenter und reflektierenden Materialien entstehen die ersten dreidimensionale Objekte, die die Lichtreflexion steigern und so zur immateriellen Lichterscheinung werden. Heinz Mack geht es um das Sichtbarmachen der Bewegung des Lichts und die Entmaterialisierung des Gegenständlichen: "Obwohl es scheinen mag, dass ich meine Arbeit ausschließlich dem Licht gewidmet habe, muss ich jedoch erklären, dass es stets allein meine Absicht war und immer noch ist, Gegenstände zu machen, deren Erscheinungsweise immateriell ist." Diese Fähigkeit verleiht den Objekten die industriell gefertigte, auf Hochglanz polierte, lichtsensible Metallfolie, die Mack mittels einem Metallstift und Lineal mit unterschiedlichen Linien- und Dellenstrukturen versieht. Schon bei leichtem Lichteinfall gerät die Oberfläche in Schwingung, so dass sich je nach Lichteinfall die Strukturen durch die starke Reflexion aufzulösen scheinen. Das Werk wirkte als materieller Widerstand, um lichtkinetische Energie im Raum aufzuzeigen und diese mittels strukturierter Oberfläche zu artikulieren. "Meine Metallreliefs, die ich besser Lichtreliefs nennen möchte, benötigen anstelle der Farben das Licht, um zu leben." Die vorliegende Arbeit ist ein besonders schönes Beispiel für das erzeugte Wechselspiel zwischen Materialität und Immaterialität. Durch die unterschiedlichen Prägungen und das darauf reflektierende Licht scheinen sich die Strukturen vor dem Betrachter aufzulösen. Durch die angedeutete Pyramide, die sich mittig hervorhebt, wird der Blick immer wieder gelenkt und auf das Materielle des Werkes gibt sich wieder zu erkennen.

Sie wollen ein ähnliches Objekt verkaufen?

Sie möchten zukünftig Angebote zu Heinz Mack erhalten?

Newsletter Suchkartei

VAN HAM erzielt regelmäßig sehr gute Ergebnisse für Werke von Heinz Mack.

401. Modern | Post War | Contemporary,
29.11.2017, Los 225,
Taxe: € 100.000
Ergebnis: € 167.700

Weitere Künstler zum Thema Zero

Bernard Aubertin Agostino Bonalumi Axel Dick Wojciech Fangor Lucio Fontana Hermann Goepfert Oskar Holweck Rolf Kissel Piero Manzoni Otto Piene

Weitere Werke des Künstlers

"Fleiß der Bienen" "Flügel im Lichtfeld" "Kleine Flagge" "Kleine Freuden" "malacia" "mare-sole" "Traum" "Tänzer" 12 Monate (1 Blatt aus einer Mappe mit 12 Arbeiten: April) 12 Monate (1 Blatt aus einer Mappe mit 12 Arbeiten: März)