From a Universal Collector - The Olbricht Collection

Die spannende Reise durch das Universum der Olbricht Collection geht weiter – am 23. Juni 2021 kommen Werke zeitgenössischer Kunst im XXL-Format unter dem Titel „SIZE MATTERS“ sowie Werke der Wunderkammer zum Aufruf.

Auktion | "SIZE MATTERS - From a Universal Collector - The Olbricht Collection" | 23. Juni 2021

Auktion | Wunderkammer - "From a Universal Collector - The Olbricht Collection" | 23. Juni 2021

Auktion ONLINE ONLY | "From a Universal Collector - The Olbricht Collection" Part V  | 16 . – 24. Juni 2021

"Die Sammlung Olbricht gilt als eine der wichtigsten Privatsammlungen in Deutschland."

Monopol, 06. August 2020

Videos der Previews Moderne und Zeitgenössische Kunst und Wunderkammer vom 26. September 2020

VAN HAM krönte die weltbekannte und faszinierende Sammlung von Prof. Thomas Olbricht mit einem einzigartigen WHITE GLOVE SALE. Neben allen Medien der Zeitgenössischen Kunst sowie großartigen Werken der Klassischen Moderne, fasziniert die Sammlung, die Olbricht in seinem Berliner Privatmuseum „me Collectors Room“ präsentierte, durch zahlreiche Wunderkammer-Objekte.

Prof. Dr. Dr. Thomas Olbricht ist der große Universalsammler unserer Zeit. Mit circa 500 Objekten bot die Auktion eine Reise durch die ganze Welt und Zeit, an der über 1.300 Bieter, darunter 1.000 Online-Bieter (davon 60 % Neukunden) aus 31 Ländern teilgenommen und diese Auktion zu einem überragenden Erfolg gemacht haben. Sie schließt mit einem Ergebnis von knapp 5 Mio. Euro ab.

10 Jahre hat Prof. Thomas Olbricht, einer der ganz großen und universellen Sammler, in seinem Berliner Privatmuseum „me Collectors Room“ in 21 Ausstellungen Teile seiner Sammlung präsentiert. Die Schließung der Räumlichkeiten war im Mai eine große Überraschung für die Kunstszene. 

Der Sammler, habilitierter Mediziner, Endokrinologe und Chemiker aus Essen, schuf eine der vielschichtigsten und renommiertesten Sammlungen Europas, die für Qualität sowie die zahllosen Geschichten hinter den jeweiligen Stücken steht. Die Inspiration fand Olbricht bei den großen und gefeierten Stars der Kunstszene, aber auch in den Wundern der Natur, den Kuriositäten der Kunstgeschichte und den handwerklichen Meisterleistungen, die schon Könige und Fürsten faszinierte und sie für ihre Wunderkammern sammelten. Für Prof. Olbricht beinhalten alle diese Objekte Energieflüsse, die er moving energies nennt und für das „me“ seines Collectors Rooms stand.

Prof. Olbricht dehnt den Begriff der Wunderkammer in seiner Sammlung aus, indem er diese mit Stücken bis ins 20. Jahrhundert erweitert. Klassische Inhalte wie kostbare Kunstwerke (Artificialia), seltene Naturalien (Naturalia), wissenschaftliche Instrumente (Scientifica), Objekte aus fremden Welten (Exotica) und wundersame Objekte (Mirabilia) prägen den Charakter der allumfassenden Sammlung. Sie stehen für die jahrhundertealte Tradition der Wunderkammern. Das pure Interesse an den seltenen, oftmals wissenschaftlichen Gegenständen steht hierbei im Vordergrund. Dabei verbinden sich außerordentliche Materialien mit hochwertigen handwerklichen Techniken. Ein wesentlicher Bestandteil dieser Sammlung ist der medizinische Hintergrund vieler Objekte, der auf die Geschichte der Erforschung des menschlichen Körpers verweist.

Mit seiner letzten Ausstellung und dem Rückblick “10 years me Collectors Room Berlin“ schloss er sein Projekt des eigenen Museums ab, da er nun sein Engagement auf die kulturelle Bildung von Kindern und Jugendlichen verstärken möchte.

 

Vergangene Auktionen: 

Zur Auktion  Moderne und Zeitgenössische Kunst  |  26. September 2020

Zur Auktion   Wunderkammer  |  26. September 2020

 

Kataloge
Auf Wunsch senden wir Ihnen die PDF-Kataloge oder Printkataloge der Auktionen der Olbricht Collection zu.
Senden Sie uns dazu eine E-Mail an info@van-ham.com oder bestellen Sie unter:
Katalogbestellung 

„Van Ham erhielt den Zuschlag für die Olbricht Collection nicht zuletzt, weil das Haus mit der Versteigerung großer Sammlungen Erfahrung hat. Mit dem Achenbach-Bestand setzte das Unternehmen 2015 und 2016 11,7 Millionen Euro um. Mit der noch laufenden Verteilung der Firmensammlung SØR Rusche wurden 5,6 Millionen Euro eingenommen. Mitentscheidend war am Ende jedoch auch, dass sich das Kölner Unternehmen nicht davor scheut, auch Objekte zu kleineren Preisen anzubieten.“

Handelsblatt, 06. August 2020

Presse