Daniel Buren

1938 Boulogne-Billancourt

Biografie Daniel Buren

ADANIEL BUREN
*1938 Boulogne-Billancourt

1957-1960 Studium der Skulptur und der Malerei an der École des Métiers d'Art und der École Nationale Supérieure des Beaux-Arts
1972-1 982 Teilnahme an der documenta 5, 6 und 7 in Kassel
1979-1980 Gastprofessor für Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf
1986 Goldener Lösve der Biennale von Venedig
2002-2006 Vertretungsprofessur für Malerei
2007 Praemium Imperiale Preis für Malerei, Tokio

Karola Kraus u. a. (Hgg.), Daniel Buren. Allegro vivace, Ausstellungskatalog Baden-Baden, Köln
2011.
Claire Bonnevie (Hg.), Daniel Buren.

Travaux in Situ 2010-2011, Ausstellungskatalog Luxemburg/
Metz, Luxemburg 2011.
Jane Michael (Hg.), Daniel Buren. The Museum That Did Not Exist, Ausstellungskatalog Paris,
München 2010.
Bernard Blistène u.a. (Hgg.), Daniel Buren. Mot à mot, Ausstellungskatalog, Paris 2002.
Daniel Buren 1964/1966, Ausstellungskatalog Ville-neuve d'Ascq 2000 (Catalogue raisonné chronologique; 2), Le Bourget 2000.

Überblick über die bei VAN HAM versteigerten Werke von Daniel Buren:

1