Daniel Richter

1962 Eutin

Biografie Daniel Richter

Mit seinen vielschichtigen Arbeiten gehört Daniel Richter seit den späten 1990er Jahren zu den einflussreichsten Künstlern der deutschen Malerei. Anfangs setzt er sich in farbstarken abstrakt-ornamentalen Bildern mit dem Medium Malerei auseinander. Ab etwa 2000 greift er dann immer mehr figurative und erzählerische Elemente auf und schafft mittels Verweisen auf die Massenmedien, die Kunstgeschichte und auf das aktuelle Zeitgeschehen ganz eigenwillige, expressive Bildwelten. Seit 2015 reduziert er seine Malweise, wobei er die Konturen der Figuren auflöst und das narrative Moment negiert.

Auch verzichtet er auf intensive reine Farben und malt nicht mehr mit dem Pinsel.
Daniel Richter ist fast 30 Jahre alt, als er nach Jahren in der autonomen Szene Hamburgs 1991 ein Studium der Malerei an der Kunsthochschule beginnt. Er besucht die Klasse von Werner Büttner und arbeitet als Assistent bei Albert Oehlen. Daneben gestaltet er Plattencover u.a. für das Plattenlabel Buback (seit 2005 Inhaber). Im Abschlussjahr 1995 präsentiert er seine erste Einzelshow in der Berliner Galerie Contemporary Fine Arts; ab 1999 folgen dann auch Einzelausstellungen im Ausland. Seit 2003 lehrt er Malerei an verschiedenen Kunsthochschulen: zunächst in Hamburg, von 2004 bis 2006 in Berlin und seit 2006 in Wien. Zudem übernimmt er 2008 eine Gastprofessur an der Cooper Union for the Advancement of Science and Art, New York. In der Wanderausstellung "Lonely Old Slogans" 2016/17 widmen ihm das Louisiana Museum of Modern Art in Humlebaek, das 21er Haus in Wien und das Camden Arts Center in London eine große Retrospektive.

Vertreten unter anderem in:
- Sammlung der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
- Kunsthalle Hamburg
- Hamburger Bahnhof Berlin
- Städel Museum Frankfurt
- Louisiana Museum of Modern Art, Humlebaek
- Centre Georges Pompidou Paris
- Gemeentemuseum Den Haag
- Sammlung Essl, Klosterneuburg
- Museum of Modern Art, New York
- National Gallery of Canada, Ottawa

"Der von Markus Eisenbeis organisierte Abverkauf der SØR Rusche Collection gelang glänzend: Van Ham meldete einen "White Glove Sale" ohne einen einzigen Rückgang, spielte mit Werken von populären, auch von der Erbengeneration geschätzten Gegenwartskünstlern wie Norbert Bisky, Martin Eder, Leiko Ikemura, Neo Rauch, Sven Kroner und Daniel Richter mehr als 2,5 Millionen Euro ein - doppelt so viel wie erwartet."
WirtschaftsWoche

Überblick über die bei VAN HAM versteigerten Werke von Daniel Richter: