Jonathan Meese

1970 Tokio

Biografie Jonathan Meese

Mit seiner provokanten Kunst gehört Jonathan Messe zu den bekanntesten Gegenwartskünstlern Deutschlands. Sein vielfältiges Oeuvre umfasst u.a. Malerei, Collagen, Installationen, Videokunst und Performances sowie Theaterarbeiten. Durch seine impulsiven, anarchischen und expressiven, oft aber auch trivialen und anstößigen Ausdrucksmittel, will er ganz bewusst polarisieren und revolutionieren. So ruft er auch in Interviews und Manifesten zur "Diktatur der Kunst" auf.

Darunter versteht er die liebevollste Herrschaft der Sache und nicht das Machtgehabe des Künstlers oder die Machtfantasien von Selbstverwirklichern. Für ihn stellt also die Kunst selbst die Machtfrage - nicht der Künstler.
Hauptthemen seiner Werke sind die deutsche Mythologie und der "deutsche Wahn", wobei er auch - nicht immer distanzlos - auf die NS-Zeit verweist. In ihnen setzt er sich mit Persönlichkeiten der Weltgeschichte, mit Ur-Mythen und Heldenepen auseinander. Zudem bringt er häufig die eigene Person in Form von Porträts oder Verkleidungen mit ein, mittels derer er nicht die eigene Identität aufzuspüren will, sondern das Maskenhafte und Oberflächliche.
Von 1995 bis 1998 besucht Meese die Kunsthochschule in Hamburg, wo er bei Franz Erhard Walther studiert. Ohne Abschluss verlässt er die Akademie und macht noch im selben Jahr mit seiner kontroversen Installation auf der ersten Berlin Biennale auf sich aufmerksam. Mit Rauminstallationen aus Alltagsdingen und Bildern sowie mit Performances und Aktionen gelingt ihm schnell der künstlerische Durchbruch, auch auf dem internationalen Parkett. Seine erste umfassende Werkschau zeigt er 2006 in den Hamburger Deichtorhallen.

Jonathan Meese ist u. a. in folgenden Museen und Institutionen vertreten:
- Städel Museum, Frankfurt a.M.
- Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach
- Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
- Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig
- Centre Georges Pompidou, Paris
- Musée d'Art Moderne et Contemporain, Strasbourg
- Essl Museum, Klosterneuburg
- The Saatchi Gallery, London
- Museum of Contemporary Art, North Miami

Überblick über die bei VAN HAM versteigerten Werke von Jonathan Meese: