Markus Lüpertz

1941 Liberec/Böhmen

Biografie Markus Lüpertz

Der Maler, Grafiker, Bildhauer und Dichter ist mit seinen Werken zwischen Figuration und Abstraktion einer der bekanntesten deutschen Gegenwartskünstler. Von 1962 bis 1977 entwickelt er seine "dithyrambische Malerei", die er den aktuellen Abstraktionstendenzen entgegensetzt. Zunächst malt er Bilder mit banalen, gegenstandsbezogenen Inhalten. Ab 1969 gestaltet er große, stilllebenhafte und symbolbeladene "Motiv-Bilder", in denen er sich mit der deutschen Geschichte auseinandersetzt. Dann beschäftigt er sich ab ca. 1984 in "Stil-Bildern" mit der abstrakten Kunst der 1950er Jahre.

Zu einer neuen Gegenständlichkeit und Räumlichkeit findet er ab 1985 in den "Serienbildern" mit Verweisen u.a. auf die Kunstgeschichte und die Welt der Sagen (Parsifal). Ende der 1990er Jahre bringt er eine neue metaphysische Dimension in seine Malerei ein, indem er Landschaft, Natur und Kulturgeschichte zu neuartigen Bildräumen "verwebt".
Lüpertz studiert von 1956 bis 1961 an der Krefelder Werkkunstschule und der Düsseldorfer Kunstakademie. 1962 siedelt er nach West-Berlin, wo er 1964/65 Mitglied der Galerie "Großgörschen 35" ist. Von 1976 bis 1987 ist er Professor an der Kunstakademie Karlsruhe. Seit 1980 schafft er auch Skulpturen und Bühnenbilder. 1982 nimmt er an der documenta in Kassel teil. Von 1986 bis 1988 ist er Professor an der Kunstakademie Düsseldorf, deren Rektor er dann bis 2009 ist. 2009 wird er Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste. Seit 2014 ist er Dozent an der Kunstakademie an der Alten Spinnerei in Kolbermoor.

Markus Lüpertz ist u.a. in folgenden Museen und Institutionen vertreten:
- K20, Düsseldorf
- Museum Ludwig, Köln
- Museum Folkwang, Essen
- Städtische Galerie Karlsruhe
- Albertina, Wien
- Centre Pompidou, Paris
- Stedelijk Museum Amsterdam
- Tate Britain, London
- Saint Louis Art Museum, Missouri
- National Museum of Modern Art Tokyo

Überblick über die bei VAN HAM versteigerten Werke von Markus Lüpertz: