Sammlung Hanns Schaefer

Johann Baptist – genannt Hanns – Schaefer wurde am 16. November 1924 in Köln geboren und starb ebendort am 29. Juli 2013. Hanns Schaefer hat sich stets als „Kölsche Jung“ bezeichnet. Er liebte seine Vaterstadt Köln mit Verstand und Herz, er kannte noch das alte Köln aus der Vorkriegszeit und hat sich als Vorsitzender des Kölner Haus- und Grundbesitzervereins von 1888 e.V. in seiner 40jährigen Tätigkeit auf das Lebhafteste für die öffentlichen Belange eingesetzt. 


Er hat mit spitzer Feder und auch manchmal frecher Rede gestritten für das Recht auf Eigentum, insbesondere das Grundeigentum und für das Erscheinungsbild der Stadt Köln, für die Freiheit von Graffiti, die Beseitigung hässlicher Ecken, gegen Vermüllung und Verunstaltung. Von Hause aus war er Architekt und seiner ganzen Persönlichkeit nach ein Ästhet. Er hatte seine festen Ansichten über eine gute Verwaltung, über Politiker und die Menschen im Allgemeinen und war dabei fest gegründet in der katholischen Religion.

Aus diesen Überzeugungen und dieser Umwelt heraus hat Hanns Schaefer für sich ganz privat gesammelt, vornehmlich antike Uhren, seien es Standuhren, Wanduhren oder Tischuhren, aber auch Bilder und Skulpturen mit religiösen bzw. biblischen Motiven sowie weitere kunstgewerbliche Gegenstände, auch hier vor allem aus dem gottesdienstlichen Bereich. Seine gepflegte Wohnung im Kölner Vorort Braunsfeld betrat man auf Perserteppichen, sie war umfangreich bestückt mit seinen Sammlungsgegenständen, fast so reichlich wie bei einem Kunsthändler. Man konnte an die alten Kölner Sammler wie Ferdinand Franz Wallraf oder auch Alexander Schnütgen denken, die beide Museumsstifter für ihre Heimatstadt geworden sind. Hanns Schaefer liebte seine Sammlung, sie war ihm Ort der Andacht und Besinnung. Als Besucher konnte man die vielen Uhren ticken und je nach dem zu allen Viertel- oder vollen Stunden schlagen hören. Es war wie das Glockenspiel vom Rathausturm. Hanns Schaefer liebte das regelmäßige Ticken der Uhren, das ihm Sinnbild war für die Vergänglichkeit der Welt. Unruhig, wie er noch im höchsten Alter war, wollte er die Zeit nicht ohne sinnvolle Arbeit verrinnen lassen.

Hanns Schaefer hat sich mit der Geschichte seiner Uhren und ihren jeweiligen Aufgaben und Funktionsweisen intensiv beschäftigt und galt als großer Kenner dieses Sammlungsgebietes.

Nun ist er im vergangenen Jahr gestorben und unter großer Anteilnahme der Kölner Bevölkerung auf dem Kölner Melatenfriedhof beerdigt worden. Sein Andenken wird durch seinen Kölner Hausund Grundbesitzerverein von 1888 e.V. wach gehalten, im letzten Jahr durch die Festschrift aus Anlass des 125jährigen Bestehens des Vereines und alljährlich durch die Verleihung des Hanns-SchaeferPreises, mit der Kölner Persönlichkeiten oder Einrichtungen geehrt werden, die sich um das Wohl der Stadt Köln besonders verdient gemacht haben, sei es durch Stiftungen, Berichterstattung, öffentliches Wirken, tätige Nächstenliebe oder besonders gute Stadtplanung.

Dieser Katalog ist auch ein Erinnerungsbuch an und für den Kunstsammler und -liebhaber Hanns Schaefer. Es zeugt noch einmal von der Größe und Bedeutung seiner Sammlung über die Zeit hinaus, als Hanns Schaefer von ihr Abschied nehmen musste. Konrad Adenauer


Sammlung Hanns Schaefer

Auktion: Mai 2014