Sammlung s.k.H. Jörg Wolfgang Prinz von Sachsen-Coburg und Gotha

Beeindruckend ist das Erste, was mir in den Sinn kommt, wenn ich auf die Sammlung s.k.H. Jörg Wolfgang Prinz von Sachsen-Coburg und Gotha angesprochen werde. Nicht nur die Sammlung des Prinzen hat einen tiefen Eindruck bei mir hinterlassen, sondern auch seine Persönlichkeit.


Es war einer dieser traumhaften Tage im Sommer diesen Jahres, als mich mein Weg in die schöne Pfalz führte, um dort den Prinzen zu treffen und mir seine Sammlung anzuschauen. Fasziniert war ich einerseits von der wahrhaft aristokratischen Erscheinung des Prinzen und andererseits von seinem unglaublich höflichen und liebenswürdigen Auftreten.

Voller Enthusiasmus und Leidenschaft führte er mich durch seine Sammlung. Sie umfasst neben vielen schönen Arbeiten des 18. Jahrhunderts auch viele interessante Stücke aus der Zeit des Jugendstils, eine der spannendsten Schaffensperioden der Meissener Manufaktur. Wie er mir berichtete, faszinierte ihn als Banker die Geschichte des weißen Goldes. Beginnend mit Spionen, Intrigen, Geheimrezepturen, Machtspielen und dem ewigen Kampf um die Finanzen. Dass das Porzellan damals höher gehandelt wurde als Gold ist aus Sicht des Wirtschaftsmannes besonders reizvoll, gingen doch im Laufe der Zeit viele Währungen und Werte in die Knie, das weiße Gold hat alles überlebt.

Über Jahrzehnte hat sich der Prinz mit dem Sammeln schönster Stücke aus Meissener Porzellan und der einen oder anderen Geschichte, die sich dahinter verbirgt, beschäftigt; nun sieht er den Zeitpunkt gekommen, sich von seiner Sammlung zu trennen. Nach dem Wunsch des Prinzen sollte jedes der liebevoll zusammengetragenen Stücke den zukünftigen Besitzern genauso viel Freude bereiten wie ihm selbst. Diesem Wunsch kann ich mich nur anschließen und mich darüberhinaus für das entgegengebrachte Vertrauen in unser Haus von ganzem Herzen bedanken.


Sammlung s.k.H. Prinz Jörg Wolfgang Prinz von Sachsen-Coburg und Gotha

Auktion: November 2018