Benefizauktion in Berlin

600.000 € Rekordergebnis bei der Benefizversteigerung der ALS-Nacht 2019 

Am 16. September 2019 wurde das zweithöchste Ergebnis einer ALS-Nacht unter Auktionator Markus Eisenbeis für die Arbeit der ALS-Ambulanz an der Charité eingespielt. 

Bereits seit 2011 findet die „ALS-Nacht“ statt, die durch die Initiative „Hilfe für ALS- kranke Menschen“ ins Leben gerufen wurde. Durch ein kontinuierliches bürgerschaftliches Engagement konnten seit 2011 mehr als 3.5 Millionen Euro für die Unterstützung von Menschen mit ALS und die Realisierung von dringlichen Forschungsarbeiten zur Verfügung gestellt werden. In der ALS-Nacht 2018 ist es dank Ihrer großzügigen Unterstützung gelungen, den herausragenden Betrag von 500.000 Euro zu erreichen.

Die ALS ist eine fortschreitende neurologische Erkrankung, die im Verlauf von wenigen Jahren zu einer vollständigen Lähmung des Körpers führt – bei wachem Geist und vollem Bewusstsein. In Deutschland leben etwa 8.000 Menschen mit einer ALS. Fünf Patienten sterben pro Tag in unserem Land an den Folgen von ALS. Die ALS ist derzeit nicht heilbar, aber durch medizinische Behandlung und spezialisierte Versorgung kann das Leben der Betroffenen verlängert und die Lebensqualität stabilisiert werden. Dabei ist die Betreuung durch ein hochspezialisiertes ALS-Team von zentraler Bedeutung. Leider ist unser Gesundheits- und Sozialsystem auf seltene und schwere Erkrankungen, so auch die ALS, nur unzureichend ausgerichtet. Von den Krankenkassen werden lediglich 20 – 30 Prozent der Kosten eines ALS-Teams übernommen. Auch die Grundlagen- und Therapieforschung sind massiv unterfinanziert, obgleich medizinische Forschung den einzigen Weg darstellt, um effektive Therapien oder sogar die Chance auf Heilung zu schaffen. Auf Grund einer fehlenden Grundfinanzierung durch die öffentliche Hand, ist eine Unterstützung der ALS-Forschung durch Spenden von elementarer Bedeutung.

 

Bildergalerie