Hiroshige I. Utagawa

1797 Edo - 1858 Edo

Künstlersuche

Biografie Hiroshige I. Utagawa

Wohl einer der bedeutendsten Künstler des japanischen Ukiyo-e, auch bekannt als Andô Hiroshige. Hiroshige wurde 1797 unter dem Namen Andô Tokutarô in Yayosugashi, dem Hauptquartier der Feuerwehr von Edo geboren. Sein Vater Tanaka Gen'emon, Sohn eines niederen Samurai, wurde von der Familie Andô adoptiert und war somit Träger eines erblichen Amtes eines Feuerwehroffiziers. Im Todesjahr seiner Eltern (1809) übernahm er das erbliche Feuerwehrsamt seines Vaters. Dieses trat er schon nach kurzer Zeit zu Gunsten seines Onkels Ando Tetsuzo ab, bis 1833 sein Sohn Nakajirô volljährig wurde und das Amt übernahm. Da Amt des Inspektors der Flussläufe behielt er jedoch, da es ihm die Reise in alle Provinzen des Tôkaidô ermöglichte.

Sein Talent zeigte sich schon früh. Bereits im Alter von 10 Jahren hatte er die Prozession einer Gesandtschaft der Ryûkyû-Inseln portraitiert. Seinen ersten Unterricht erhielt er von Okajima Rinsai, einem Maler der Kanô-Schule, der ebenfalls ein Feuerwehrsamt bekleidete.

Bereits 1809 versuchte ihn Rinsai in die Utagawa-Schule unterzubringen. Jedoch wies ihn damals Toyokuni (1769-1825) ab. Danach versuchte er es bei Toyohiro (1773-1828), der zuerst auch ablehnte, aber dann nach einem persönlichen Treffen mit Hiroshige doch noch zustimmte und ihn in sein Atelier aufnahm. Schon ein Jahr später erwarb er sich den Schulnamen "Utagawa" und als persönlichen Namen "Hiroshige", der sich aus dem letzten Zeichen von Toyohiros Namen (hiro) und einer alternativen Leseweise des ersten Zeichens des Namens Jûemon (jû = shige) zusammensetzt.

In seinen ersten Jahren stellte er hauptsächlich Arbeiten im traditionellen Stil der Utagawa-Schule her. Dies waren vor allem Frauen- und Schauspielerdarstellungen, sowie Buchillustrationen. 1831, also ein knappes Jahrzehnt nach Hokusais Erfolg der "36 Ansichten des Fuji", erschien Hiroshiges erste bedeutende Landschaftsserie, die 10 Blatt umfassende "Tôto Meisho" (Berühmte Orte der Osthauptstadt).

Im Jahre 1833 begleitete er in offiziellem Auftrag die alljährliche Reise des Shôguns nach Kyôto und lernte so den Tôkaidô kennen. Anhand seiner während der Reise angefertigten Skizzen erschien 1834 bei dem Verlag Hoeidô die Serie "Tôkaidô gojûsan tsugi no uchi" (Die 53 Stationen des Tôkaidô), die ihn über Nacht berühmt machte.

Hiroshige starb 1858 im Alter von 62 Jahren während einer Cholera-Epidemie. Das von Kunisada I (= Toyokuni III, 1786-1864) geschaffene Totengedächtnisblatt zeigt ihn mit geschorenem Haupt in einem mit seinem Hiro-Wappen geschmückten Priestergewand und mit einem Rosenkranz in der Hand (einem häufig geübten Brauch entsprechend war Hiroshige 1847 in den Priesterstand eingetreten).

Überblick über die bei VAN HAM versteigerten Werke von Hiroshige I. Utagawa:

1