Bernd und Hilla Becher

1931 Siegen - 2007 Rostock / 1934 Potsdam - 2015 Düsseldorf

Biografie Bernd und Hilla Becher

Deutsches Fotografen-Ehepaar, Begründer einer objektiven und konzeptuellen Fotografie, die seit den 1970er Jahren schulbildend geworden ist. Bernd Becher beginnt 1956 als Autodidakt mit der sachlichen Schwarz-Weiß-Fotografie von Industriegebäuden in Ruhrgebiet und Siegerland. Seit 1959 zusammen mit Hilla Becher Ausweitung der Objektsuche auf andere europäische Industrieländer und die USA.

Es entstehen systematisch-enzyklopädisch angelegte Serien von Fabriken, Wasser- und Fördertürmen, Gasbehältern und auch Wohnhäusern, die immer in gleicher Weise »porträtiert« werden: aus der Zentralperspektive, ohne Verzerrung, Schatten oder Lebewesen mit der Großbildkamera aufgenommen, die großformatigen Schwarz-Weiß-Abzüge häufig zu Neunergruppen zusammengefasst. Vertreten in fast allen bedeutenden Kunstsammlungen der Moderne; auch zahlreiche Bildbände. Ab 1976 gemeinsame Professur an der Kunstakademie Düsseldorf. Bedeutende Schüler sind Andreas Gursky, Candida Höfer, Thomas Ruff und Thomas Struth.
Steppes, Michael; Schaller, Andrea: Seemann Künstlerlexikon. Leipzig, 2012: E.A. Seemann Verlag.

Überblick über die bei VAN HAM versteigerten Werke von Bernd und Hilla Becher: