Eugen Bracht - Sautrifft, 73071-1, Van Ham Kunstauktionen
Eugen Bracht: "Sautrifft" aus unserer Rubrik: Gemälde Neuerer Meister
Zurück

Eugen Bracht - "Sautrifft"

1842 Morges - 1921 Darmstadt

Fine Art
am 19.05.2022, Los 709
Taxe: € 20.000
Ergebnis: € 145.200
(inkl. Aufgeld)

Auktion Internationaler Auktionsrekord für eine Landschaft des Künstlers. (In dieser Auktion)

BRACHT, EUGEN
1842 Morges - 1921 Darmstadt


Titel: "Sautrifft".
Heidelandschaft mit mächtiger Eiche unter dunklen Gewitterwolken.
Technik: Öl auf Leinwand.
Maße: 93 x 161cm.
Bezeichnung: Signiert unten links: Eugen Bracht.
Rahmen/Sockel: Rahmen.

Literatur:
vgl.: M. Osborn: Eugen Bracht, Bielefeld/Leipzig 1909, S. 92 mit Abb.

Provenienz:
Privatbesitz, Argentinien.

Der Landschaftsmaler Eugen Bracht wird 1842 in Morges in der Schweiz geboren und wächst in Darmstadt auf. Er erhält bereits früh Mal- und Zeichenunterricht und studiert in Karlsruhe und Düsseldorf. 1883 zum Professor für Landschaftsmalerei an der Preußischen Akademie der Künste in Berlin ernannt, folgt Bracht 1902 dem Ruf an die Königliche Akademie der bildenden Künste Dresden. Seiner Heimatstadt Darmstadt bleibt er zeitlebens in seinen landschaftlichen Motiven verbunden. Eine Ehrenmitgliedschaft in der "Freien Vereinigung Darmstädter Künstler" veranlasst Bracht zur Teilnahme an deren Ausstellungen, in denen er stets heimatliche Motive zeigt. So auch das vorliegende Gemälde, welches auf einer Studie aus dem Kranichsteiner Park in Darmstadt beruht. Die Hinwendung zur Freilichtmalerei und die impressionistischen Einflüsse auf das Oeuvre Brachts werden während seiner Zeit in Dresden immer deutlicher und führen schlussendlich zu seinem künstlerischen Durchbruch.



Der Kunsthistoriker Manfred Großkinsky schreibt uns zu diesem Gemälde, dass Eugen Bracht das Bildthema - über beinahe zwanzig Jahre verteilt - in vier verschiedenen Fassungen malte. Bekannt ist diese Heidelandschaft mit den mächtigen Eichbäumen durch die Abbildung der ersten und größten Version in der alten Monografie von Max Osborn (1909); die hier vorliegende datiert in das Jahr 1903. Großkinsky identifiziert das vorliegende Gemälde als die nach Südamerika verkaufte Version.
Brachts Bruder Albrecht lebte seinerzeit in Buenos Aires und fungierte dort als Kontakt zu den Sammlern. Im März 1904 wurde die große Leinwand an einen dortigen Privatsammler verkauft; danach verliert sich die Spur, bis sie uns nun aus einem privaten argentinischen Nachlass eingeliefert wurde.

Wir danken Manfred Großkinsky, Karlsruhe, der uns die Zuschreibung anhand einer hochauflösenden Digitalfotografie bestätigt hat, für seine freundliche Unterstützung.




Profilbild Stefan Hörter

Ansprechpartner

Stefan Hörter

Mail icon st.hoerter@van-ham.com

Phone icon +49 221 92 58 62 202

Kaufen oder verkaufen

Werke von Eugen Bracht kaufen Auktion Aktuelle Auktionen Alarm Künstler-Alarm

Werke von Eugen Bracht verkaufen Schätzung Werke schätzen lassen E-Mail E-Mail schreiben Telefon +49 221 92 58 62 202


VAN HAM erzielt regelmäßig sehr gute Ergebnisse für Werke von Eugen Bracht.

482. Fine Art,
am 19.05.2022, Los 709
Taxe: € 20.000
Ergebnis: € 145.200
(inkl. Aufgeld)

Weitere Werke von Eugen Bracht

Kontakt
Schließen

Wir sind für Sie da

Rufen Sie uns unter +49 (221) 92 58 62-0 an oder schreiben Sie uns. Wir werden Ihr Anliegen zeitnah bearbeiten und melden uns so bald wie möglich bei Ihnen. Bei einem gewünschten Rückruf geben Sie bitte ein Zeitfenster innerhalb unserer Geschäftszeiten (Mo–Fr 10 bis 17 Uhr) an.

Zur Kontaktseite

* Pflichtfelder: Diese Felder benötigen wir, um Ihr Anliegen korrekt umzusetzen