Georg Karl Pfahler

1926 Emetzheim - 2002 Emetzheim

Biografie Georg Karl Pfahler

Der Maler, Grafiker und Objektkünstler ist ein bedeutender Vertreter der Geometrischen Abstraktion. Nach informellen Anfängen und Experimenten mit Collagen lotet er ab Ende der 1950er Jahre in streng geometrischen Kompositionen die räumlichen Farbqualitäten sowie die Bezüge der Farben untereinander aus ("formative" Bilder). Anfang der 1960er Jahre fertigt er Bilder mit leuchtenden Farben und präzise konturierten Formen im Stil der Signalkunst an, die dem amerikanischen Hard Edge nahestehen. Ab ca.

1965 schafft er auch Farb-Raum-Objekte (Biennale Venedig, 1970; Sitzungssaal des Ältestenrats im Reichstagsgebäude, Berlin 1998) und begehbare Farbräume ("Palaverhaus", Dresden 1997).
Sein Studium beginnt Pfahler 1948 an der Kunstakademie in Nürnberg. 1950 wechselt er an die Stuttgarter Kunstakademie, wo er u.a. die Klasse von Baumeister besucht. Beschäftigt er sich während des Studiums v.a. mit der Keramik, so wendet er sich nach dem Abschluss 1954 der Malerei zu. Mit Künstlerfreunden gründet er 1956 die "Gruppe 11". In den 1960er Jahren gelingt ihm durch Ausstellungen u.a. in Basel, Amsterdam und New York der internationale Durchbruch. So vertritt er 1981 Deutschland auf der Biennale von Sao Paulo. Im gleichen Jahr ist er Gastprofessor an der Helwan Univeristät in Kairo. Als Professor lehrt er von 1984 bis 1992 an der Nürnberger Kunstakademie, daneben ist er ab 1987 Dozent an der internationalen Sommerakademie in Salzburg. Pfahler erhält viele Ehrungen, wie 1984 die Goldmedaille der Norwegischen Grafik-Biennale in Fredrikstad und 1998 den Friedrich-Baur-Preis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.

Georg Karl Pfahler ist u. a. in folgenden Museen und Institutionen vertreten:
- Neue Nationalgalerie, Berlin
- Kunstsammlungen Chemnitz
- Sammlung Alison & Peter W. Klein, Eberdingen-Nussdorf
- Forum Konkrete Kunst, Erfurt
- Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach
- Kunstmuseum Stuttgart
- Galerie der Stadt Tuttlingen
- Muzeum Sztuki Lodz
- Museum of Modern Art, New York
- Museo de Arte Contemporáneo de Buenos Aires

Überblick über die bei VAN HAM versteigerten Werke von Georg Karl Pfahler: