Hamburg - Deckelhumpen mit gravierten Kostuemfiguren, 62040-58, Van Ham Kunstauktionen
Hamburg: Deckelhumpen mit gravierten Kostümfiguren aus unserer Rubrik: Silber
Zurück

Hamburg - Deckelhumpen mit gravierten Kostümfiguren

Europäisches Kunstgewerbe
am 16.05.2018, Los 206
Taxe: € 6.000
Ergebnis: € 10.320
(inkl. Aufgeld)

DECKELHUMPEN MIT GRAVIERTEN KOSTÜMFIGUREN.
Hamburg. 1635-1662. Claus Sülßen II.

Silber mit Teilvergoldung. Auf rundem, mehrfach eingezogenem Standring mit starker Wölbung, schlanker zylindrischer
Korpus. Auf der Wandung in drei hochovalen Kartuschen, sehr fein gravierte Darstellung
einer Dame, eines edlen Herrn und eines jungen Mannes jeweils großfigurig vor fernen
Landschaftskulissen stehend. In den schmalen Zwischenfeldern graviertes Knorpelwerk mit
Maskarons. Auf dem Scharnierdeckel mit flacher Oberseite ein vergoldeter 'Wahrheitstaler'
Herzog Heinrich Julius von Braunschweig-Lüneburg aus dem Jahre 1597 eingelassen. Gegabelte
Daumenruh und großer C-Henkel mit Schildabschluß. Ca. 920g. Höhe 20cm.

Auf der Bodenunterseite gemarkt: BZ Hamburg 1635-1662 (Schliemann Nr.32), MZ Claus Sülßen II (tätig 1613-1662, ebd. Nr.148). Zustand B.

Provenienz:
Sammlung Friedrich Wilhelm Waffenschmidt, Köln.

Literatur:
- Hollstein, Friedrich Wilhelm Heinrich, u.a.: Dutch and Flemish etchings, engravings and woodcuts: ca. 1450 - 1700, Amsterdam [u.a.] 1949 -.
- Schliemmann, Erich: Die Goldschmiede Hamburgs, Hamburg 1985, 3 Bde.

Die gravierten Kostümfiguren auf dem hier vorliegenden Humpen stellen eine ganz typische Dekorform Hamburger Silberschmiedearbeiten dar.

So finden sich bei Schliemmann weitere Beispiele, wie ein Stangenbecher von Claus Sülßen selbst (Bd.3, S.134) oder zwei Humpen von Peter Helle (Bd.3, S.121) und Hermann Lambrecht (Bd.3, S.120).
Vorlage für diese Figuren in Kostümen ihrer Zeit waren meist Kupferstiche oder Radierungen. Im Falle der Darstellung des älteren Edelmanns auf dem hier vorliegenden Humpen könnte es eine Radierung von Salomon Savery nach Pieter Jansz. Quast (1605-1647) gewesen sein (Hollstein, Dutch and Flemish, XXIV.26.52). Auch für den oben erwähnten Humpen von Hermann Lambrecht aus den Jahren 1670-75 kann dies angenommen werden, da Darstellungen von zwei Kavalieren sowie die Rückenansicht einer Dame eindeutig auf diese Radierungen zurückzuführen sind (Hollstein, Dutch and Flemish, XXIV.26.52, XXIV.27.56, XXIV.27.58).


Movie.

Profilbild Susanne Mehrgardt

Ansprechpartner

Susanne Mehrgardt

Mail icon s.mehrgardt@van-ham.com

Phone icon +49 221 92 58 62 400

Kaufen oder verkaufen

Werke von Hamburg kaufen Auktion Aktuelle Auktionen Alarm Künstler-Alarm

Werke von Hamburg verkaufen Schätzung Werke schätzen lassen E-Mail E-Mail schreiben Telefon +49 221 92 58 62 400


VAN HAM erzielt regelmäßig sehr gute Ergebnisse für Werke von Hamburg.

408. Europäisches Kunstgewerbe,
am 16.05.2018, Los 206
Taxe: € 6.000
Ergebnis: € 10.320
(inkl. Aufgeld)

Weitere Werke von Hamburg

Kontakt
Schließen

Wir sind für Sie da

Rufen Sie uns unter +49 (221) 92 58 62-0 an oder schreiben Sie uns. Wir werden Ihr Anliegen zeitnah bearbeiten und melden uns so bald wie möglich bei Ihnen. Bei einem gewünschten Rückruf geben Sie bitte ein Zeitfenster innerhalb unserer Geschäftszeiten (Mo–Fr 10 bis 17 Uhr) an.

Zur Kontaktseite

* Pflichtfelder: Diese Felder benötigen wir, um Ihr Anliegen korrekt umzusetzen