28417-33120, Auktion  Los 5, Van Ham
Julius Heinrich Bissier: "Rondine" aus unserer Rubrik: Mod. Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle
Zurück

Julius Heinrich Bissier

1893 Freiburg - 1965 Ascona/Hagenau

Moderne und Zeitgenössische Kunst Ergebnis: € 33.540

BISSIER, JULIUS HEINRICH
1893 Freiburg - 1965 Ascona/Hagenau

"Rondine". 1962. Mischtechnik auf Leinwand. 44 x 52,5cm. Betitelt, datiert und signiert in der Darstellung unten links: Rondine 10 Mai 62, Julius Bissier. Bezeichnet verso oben rechts: ... Do 17.7.61, ... Di 18.7.61. Modellrahmen.

Provenienz:
Werner Schmalenbach, Düsseldorf (handschriftliche Bestätigung vom 28. Mai 1988)
Privatsammlung Nordrhein-Westfalen

Bissier, der häufig der Nähe zur chinesischen oder japanischen Kunst geziehen wird, war
doch auch auf der Suche nach Symbolen des antiken Mittelmeerraumes, die er in den Werken
Johann Jakob Bachofens fand. Der schweizer Historiker faszinierte Bissier und dessen
Schriften dienten als Fundus für private Zeichen und Symbole, die sich in den Arbeiten
wieder finden. So gibt es Vasen, Krüge, Gefäße, Buchstaben, geometrische Formen (Kreise,
Dreiecke und Vierecke mit ausfransendem, nicht strengem Rand) in den meisten seiner
Bilder. So fühlte sich Bissier, "wenn ihm ein Bild oder Blatt gelang, dankbar beschenkt,
gemäß dem Gedanken des passiven 'Empfangens', auf dem er bestand und der einen 'Gebenden'
einschloss. Die Tagesdaten, die er als Titel auf seine Bilder setzte, bedeuteten daher
mehr als eine Datierung. Sie unterstrichen den Charakter eines weltabgewandten Tagebuches
- eines 'Stundenbuches' - ebenso, wie sie den Tag des Gelingens feierten: das Datum war
gleichgültig, aber der Tag war bedeutsam. Nicht als professionelle Angabe der
Entstehungszeit, vielmehr als Huldigung und Dank an den 'kairós' (glücklicher Augenblick,
Augenblick der Gnade) haben sie ihren Sinn. Sie sind den Bildern als gleichrangige
Elemente einverleibt, dann und wann verbunden mit dem Ort der glücklichen Stunde,
gelegentlich auch mit - meist 'sinnlosen' - Buchstaben oder mit ein paar lateinischen
Wörtern. Auch die Inkorporation von Geschriebenem gehört zur Identität oder, zumindest,
zur Affinität von Malerei und Schrift, wie sie hier besteht." (Schmalenbach, Werner:
Julius Bissier - Tuschen und Aquarelle, Frankfurt a.M. 1978, o.S.).

Profilbild Hilke Hendriksen

Ansprechpartner

Hilke Hendriksen
Mod. Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle

h.hendriksen@van-ham.com +49 221 92 58 62 305


Sie wollen ein ähnliches Objekt von Julius Heinrich Bissier verkaufen?

Möchten Sie Julius Heinrich Bissier kaufen und zukünftig Angebote erhalten?

VAN HAM erzielt regelmäßig sehr gute Ergebnisse für Werke von Julius Heinrich Bissier.

Taxe 353. Moderne und Zeitgenössische Kunst,
02.06.2015, Los 5,
Taxe: € 22.000
Ergebnis: € 33.540

Weitere Werke von Julius Heinrich Bissier

Auktion 10.12.2020: Julius Heinrich Bissier, "Cista" Auktion 05.07.2020: Julius Heinrich Bissier, "Monti 60.69" Auktion 29.05.2019: Julius Heinrich Bissier, "Sacrale" Auktion 02.06.2015: Julius Heinrich Bissier, 16. Nov 58 G Lörrach Auktion 02.06.2015: Julius Heinrich Bissier, 30 VII 58 Auktion 02.06.2015: Julius Heinrich Bissier, 5.6.57 Tourettes Auktion 31.05.2011: Julius Heinrich Bissier, Auktion 300, Los 348 Auktion 01.12.2011: Julius Heinrich Bissier, Auktion 306, Los 255 Auktion 01.12.2011: Julius Heinrich Bissier, Auktion 306, Los 256 Auktion 01.12.2011: Julius Heinrich Bissier, Auktion 306, Los 257