Maurice de Vlaminck - Auktion 329 Los 138, 52055-1, Van Ham Kunstauktionen
Maurice de Vlaminck: Auktion 329, Los 138 aus unserer Rubrik: Mod. Gemälde, Zeichnungen, Aquarelle
Zurück

Maurice de Vlaminck - Auktion 329, Los 138

1876 Paris - 1958 Rueil-la-Gadelière

Moderne + Zeitgenössische Kunst Ergebnis: € 38.700

VLAMINCK, MAURICE DE
1876 Paris - 1958 Rueil-la-Gadelière

Titel: Paysage avec une maison.
Technik: Öl auf Leinwand.
Montierung: Doubliert.
Maße: 38,5 x 46,5cm.
Bezeichnung: Signiert unten links: Vlaminck.
Rahmen/Sockel: Rahmen.


Zu diesem Gemälde liegt eine Bestätigung des Wildenstein Institute, Paris, vom 7. März 2013 vor. Es wird in den "Catalogue critique de l'oeuvre de Maurice de Vlaminck" aufgenommen.

"Meine Leidenschaft drängte mich zu allen gewagten Kühnheiten gegen das Herkömmliche in der Malerei. Ich wollte eine Revolution in den Sitten, im täglichen Leben hervorrufen, die ungebundene Natur zeigen, sie befreien von den alten Theorien und vom Klassizismus. Ich steckte mir kein anderes Ziel als dies: mit Hilfe neuer Mittel die tiefen Beziehungen auszudrücken, die mich mit der alten Erde verbanden. Ich war ein zärtlicher, ungestümer Barbar. Keiner Methode verschrieben, übersetzte ich nicht eine künstlerische, sondern eine menschliche Wahrheit." (Vlaminck, 1929)

Eigentlich wollte Maurice de Vlaminck Musiker werden. Doch angeregt von seinem Freund André Derain beschäftigt er sich ab 1900 intensiv mit der Malerei. Als Autodidakt setzt er sich von Anbeginn über die Grundsätze der akademischen Konventionen hinweg und geht unbeirrt seinen Weg. Vor allem die Werke von Derain, Matisse und van Gogh dienen ihm zunächst als Vorbild. Bald findet er zu einem ungestümen Duktus und pastosen Farbauftrag, wobei er die reinen, leuchtenden Tubenfarben oft ohne Hilfsmittel direkt und großflächig auf die Leinwand bringt. Als er mit Gleichgesinnten wie Matisse, Derain, Friesz und Manguin 1905 im Pariser "Salon d'Automne" ausstellt, werden sie aufgrund ihrer völlig neuen Farbkonzeption als "Fauves" (wilde Tiere) beschimpft. Dennoch finden die Gemälde großes Interesse. So kauft der Kunsthändler Vollard das bis dahin entstandene Gesamtwerk von Vlaminck auf und organisiert dessen erste Einzelausstellung im folgenden Jahr.
Ab 1908 ändert Vlaminck seinen Malstil. Inspiriert von den Bildern Cézannes gestaltet er harmonischere Kompositionen und verwendet eine Palette mit gebrochenen Farben. Auch nähert er sich in seiner Darstellungsweise den Kubisten an. Der Erste Weltkrieg unterbricht seine künstlerische Entwicklung abrupt. Nach der Entlassung aus dem Militärdienst geht er nach Paris zurück, wo er 1919 seine Werke in der Galerie Druet präsentiert. Die Ausstellung erwirkt seine endgültige Anerkennung als Maler. Dies ermöglicht ihm, noch im selben Jahr ein Haus in Valmondois zu erwerben. In der ländlichen Abgeschiedenheit erarbeitet sich Vlaminck schließlich seinen ganz persönlichen Malstil. Als einziges Bildthema wählt er von nun an die Landschaft, die er meist mit Häusern (an Menschenstatt?) darstellt. Von diesem Motiv weicht er auch nicht ab, als er 1925 in das Departement Eure-et-Loire übersiedelt. Ausdrucksstark schildert er in expressionistischer Manier unter Verwendung meist gedämpfter dunkler Farbtöne Gesehenes und Erlebtes. Und stets verleiht er seiner Bildwelt etwas Geheimnisvolles und zugleich Bedrohliches. Zudem gibt er ab etwa 1940 seinen Kompositionen eine psychologische Tiefe, indem er das perspektivische Element hervorhebt. So setzt er z.B. die Fluchtlinien eines Fußweges, Wasserlaufes, oder einer Straßen - wie in dem hier vorgestellten Gemälde - fast bis an die unteren Leinwandecken, wodurch der Betrachter das Gefühl hat, förmlich in das Bild hineingezogen zu werden.
Am Ende seines Schaffens besinnt sich Vlaminck auf seine künstlerischen Wurzeln. Ab etwa 1950 fertigt er Bilder an, in denen er an die "Wildheit" seines fauvistischen Malstils anknüpft.

Profilbild Johann Herkenhöner

Ansprechpartner

Johann Herkenhöner

Mail icon j.herkenhoener@van-ham.com

Phone icon +49 221 92 58 62 304


Sie wollen ein ähnliches Objekt von Maurice de Vlaminck verkaufen?

Möchten Sie Maurice de Vlaminck kaufen und zukünftig Angebote erhalten?

VAN HAM erzielt regelmäßig sehr gute Ergebnisse für Werke von Maurice de Vlaminck.

329. Moderne + Zeitgenössische Kunst,
28.11.2013, Los 138,
Taxe: € 20.000
Ergebnis: € 38.700

Weitere Werke von Maurice de Vlaminck

Auktion 05.06.2012: Maurice de Vlaminck, Bouquet de fleurs Auktion 25.11.2015: Maurice de Vlaminck, Landschaft (Paysage) Auktion 05.06.2012: Maurice de Vlaminck, Auktion 311, Los 466 Auktion 27.11.2019: Maurice de Vlaminck, Bouquet de Fleurs Auktion 01.12.2021: Maurice de Vlaminck, Vase de Fleurs Auktion 30.05.2018: Maurice de Vlaminck, Auktion 411, Los 108 Auktion 31.05.2017: Maurice de Vlaminck, Près de Verneuil Auktion 26.11.2014: Maurice de Vlaminck, Sur les bords de l'Oise Auktion 13.01.2021: Maurice de Vlaminck, Crépuscule Auktion 13.01.2021: Maurice de Vlaminck, L'Eglise de Beauche

Kontakt
Schließen

Wir sind für Sie da

Rufen Sie uns unter +49 (221) 92 58 62-0 an oder schreiben Sie uns. Wir werden Ihr Anliegen zeitnah bearbeiten und melden uns so bald wie möglich bei Ihnen. Bei einem gewünschten Rückruf geben Sie bitte ein Zeitfenster innerhalb unserer Geschäftszeiten (Mo–Fr 10 bis 17 Uhr) an.

Zur Kontaktseite

* Pflichtfelder: Diese Felder benötigen wir, um Ihr Anliegen korrekt umzusetzen