Oskar Mulley

1891 Klagenfurt - 1949 Garmisch

Informationen zu Oskar Mulley


Geburtsdatum/-ort – 22. April 1891 Klagenfurt
Todestag/-ort – 15. Januar 1949 Garmisch-Partenkirchen

Biografie Oskar Mulley


Oskar Mulleys Talent offenbart sich bereits seinem Zeichenlehrer an der Klagenfurter Staatsrealschule, als der junge gerade einmal 10 Jahre alt ist. Die Laufbahn des bildenden Künstlers scheint dem Sohn eines Sparkassendirektors aufgrund seiner großen Begabung vorherbestimmt. Ab 1909 besucht er zunächst die städtische Gewerbeschule der Stadt München. Bereits 1910 gelingt ihm die Aufnahme an die Akademie der Bildenden Künste in Wien, wo er bis 1913 u.

a. bei Alois Delug und Rudolf Jettmar studiert.
Nach seinem Abschluss an der Akademie folgt ein kurzes Intermezzo als Bühnenmaler und der Wehrdienst im 1. Weltkrieg, aus dem er aber aufgrund einer Verletzung bereits nach kurzer Zeit zurückkehrt. 1918 zieht der Maler nach Kufstein, wo ihn die Tiroler Gebirgslandschaft zu jenen Gemälden inspiriert, die ihm bald darauf immensen Ruhm einbringen. Die Bergkapellen und Bauernhöfe in Mulleys wildromantischen, manchmal düsteren Landschaften trotzen den rauen Verhältnissen ihrer Umgebung. Das Menschengemachte im Angesicht der monumentalen Naturgewalt der Berge ist ein Spannungsverhältnis auf das der Maler in seinem Oeuvre immer wieder zurückkommt. Dabei kommen seine Gemälde ohne figurative Elemente aus. Typisch für die Arbeitsweise Mulleys ist dabei die Verwendung einer reduzierten Farbpallette, die er pastos, fast reliefartig mit dem Spachtel oder Palettenmesser in Schichten auf den Malgrund aufbringt. Durch diese Technik erzielt er eine bemerkenswerte Tiefenwirkung.
Ab 1925 erfreuen sich Mulleys Gemälde immenser Beliebtheit. 1927 tritt der Maler der Wiener Sezession bei, 1929 verleiht man ihm den Wiener Volkspreis. Bereits um 1930 tauchen immer wieder Werke im Stile Mulleys auf, die von Nachahmern auf den Markt gebracht werden. Dies geht so weit, dass er sich gezwungen sieht, gerichtlich gegen die Epigonen vorzugehen. Ein Streit den der Künstler für sich entscheiden kann.
1934 zieht Oskar Mulley mit seiner Familie nach Garmisch-Patenkirchen. 1937 verleiht man ihm die Österreichischen Goldene Staatsmedaille für bildende Kunst. Während des zweiten Weltkrieges kann er unbehelligt weitermalen, da die Ausstrahlung und Ästhetik seiner Heimatbezogenen Motive dem Nationalsozialistischen Geschmack entgegenkommen. In seinen letzten Jahren findet Mulley zunehmend zu einer weicheren Malweise und romantischeren Motiven. Oskar Mulley verstirbt am 15. Januar 1949 in Garmisch-Patenkirchen.

Oskar Mulley ist u.a. in folgenden Museen und Institutionen vertreten:


- Nationalgalerie, Berlin
- Museum Folkwang, Essen
- Städel Museum, Frankfurt am Main
- Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk (Dänemark)
- Albertina, Wien (Österreich)
- Kunstmuseum Basel, Basel (Schweiz)
- Kunstmuseum Luzern, Luzern (Schweiz)
- Kunstmuseum St.Gallen, St.Gallen (Schweiz)
- Kunsthaus Zürich, Zürich (Schweiz)
- Museum of Modern Art, New York (USA)

Überblick über die bei VAN HAM versteigerten Werke von Oskar Mulley:

1
Kontakt
Schließen

Wir sind für Sie da

Rufen Sie uns unter +49 (221) 92 58 62-0 an oder schreiben Sie uns. Wir werden Ihr Anliegen zeitnah bearbeiten und melden uns so bald wie möglich bei Ihnen. Bei einem gewünschten Rückruf geben Sie bitte ein Zeitfenster innerhalb unserer Geschäftszeiten (Mo–Fr 10 bis 17 Uhr) an.

Zur Kontaktseite

* Pflichtfelder: Diese Felder benötigen wir, um Ihr Anliegen korrekt umzusetzen