Bernard Schultze

1915 Schneidemühl - 2005 Köln

Künstlersuche

Portrait Künstler Schultze Bernard (1915 Schneidemühl  - 2005…
Bernard Schultze

Biografie Bernard Schultze

Der Künstler ist einer der Hauptprotagonisten des deutschen Informel. Beeinflusst von Wols und Jean-Paul Riopelle, dem Tachismus und dem Action Painting entwickelt er ab 1951 eine ureigene gestisch-abstrakte Bildsprache, in der er das Unterbewusste, Subjektive, Spontane und Zufällige stets einschließt und auch immer wieder Bezug auf die Kunstgeschichte nimmt. Seine Bilder zeigen abstrakte Landschaften, bei denen die übereinandergelegten Farben reliefartig wuchern.

Immer mehr lässt er diese Schichten in den Raum wachsen bis er sie vom Malgrund löst und sie zu eigenständigen Plastiken bis hin zu großen Installationen gestaltet (Migofs). In der beständigen Aufzeichnung malerischer Reaktionsketten schafft er dann auf meist monumentalen Leinwänden ein großartiges Spätwerk.

Von 1934 bis 1939 studiert Schultze an der Hochschule für Kunsterziehung in Berlin und an der Kunstakademie in Düsseldorf. 1947 zieht er nach Frankfurt a.M. 1951 reist er erstmals nach Paris. 1952 gründet er mit Karl Otto Götz, Otto Greis und Heinz Kreutz die Gruppe Quadriga. In der Folgezeit nimmt er an vielen wichtigen Ausstellungen teil wie z.B. bei der Künstlergruppe ZEN 49 (1955) und an der documenta (1959, 1964, 1977). Ab 1964 unternimmt er Studienreisen in die USA, nach Asien, Mexiko und Guatemala. 1968 siedelt er nach Köln über. Von 1972 bis 1992 ist er Mitglied der Akademie der Künste in Berlin. Schultze erhält zahlreiche Ehrungen, so u.a. den Kunstpreis der Stadt Darmstadt (1967), den Lovis-Corinth-Preis (1986), den Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen (1989) und den Binding Kulturpreis (2002 mit den Mitgliedern der "Quadriga").

Vertreten unter anderem in:
- Lehmbruck Museum, Duisburg
- Museum Folkwang, Essen
- Museum für Moderne Kunst, Frankfurt a.M.
- Städel Museum, Frankfurt a.M.
- Karl-Ernst-Osthaus-Museum, Hagen
- Museum Ludwig, Köln
- Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach
- Tate Britain, London
- Tate Modern, London
- Kaliningrad State Art Gallery

Der künstlerische Teilnachlass von Bernard Schultze und Ursula Schultze-Bluhm wurde im Jahr 2018 vom Folkwang-Museumsverein e.V. Essen an VAN HAM Art Estate zum Management übergeben. Dieser beinhaltet Gemälde und Arbeiten auf Papier aus allen Schaffensphasen des Künstlers. Ein weiterer Teilnachlass befindet sich im Museum Ludwig, Köln.


Zur Webseite von Bernard Schultze

Überblick über die bei VAN HAM versteigerten Werke von Bernard Schultze: