Jürgen Klauke

1943 Cochem

Biografie Jürgen Klauke

Klauke ist einer der bedeutenden zeitgenössischen Foto- und Performancekünstler in Deutschland und ein Pionier der Body Art. Mit dem Fokus auf der menschlichen Existenz, den Absurditäten des Lebens sowie auf den Konflikten zwischen Individuum und Institution erforscht und hinterfragt er seit den 1970er Jahren in oft provokanten Arbeiten kulturell determinierte Verhaltensmuster.

Themen seiner Zeichnungen, Fotografien, Videos, Filmen und Aktionen sind stets der menschliche Körper, die geschlechtliche Identität und soziale Tabus, wobei ihm sein eigener Körper als wesentliches Ausdrucksmittel dient.
Der Künstler studiert Freie Grafik von 1964 bis 1970 an den Kölner Werkschulen. Dort hat er bis 1975 einen Lehrauftrag inne. Gemeinsam mit Rudolf Bonvie gibt er von 1975 bis 1978 die Zeitschrift "Kunststoff" heraus. 1977 nimmt er an der documenta in Kassel teil (auch 1987) und 1980 an der Biennale von Venedig. Im folgenden Jahrzehnt lehrt er als Gastprofessor an der Hamburger Kunsthochschule (1980/81), der Münchner Kunstakademie (1982 bis1984) und an der Kasseler Gesamthochschule (1986). Von 1987 bis 1993 ist er Professor an der Essener Universität und anschießend bis 2008 an der Kölner Medienhochschule. 2013 erhält er den Cologne-Fine-Art-Preis. Seit diesem Jahr ist er Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste, Düsseldorf.

Jürgen Klauke ist u.a. in folgenden Museen und Institutionen vertreten:
- Neue Nationalgalerie, Berlin
- Museum Ludwig, Köln
- Museum für Moderne Kunst, Frankfurt a.M.
- Hamburger Kunsthalle
- Sammlung F.C. Gundlach, Hamburg
- Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe
- Sammlung Goetz, München
- Museum der Moderne, Salzburg
- FRAC - Basse-Normandie, Caen
- Centro de Artes Visuales Helga de Alvear, Cáceres

Überblick über die bei VAN HAM versteigerten Werke von Jürgen Klauke: