Frank Stella

1936 Malden/Massachusetts

Biografie Frank Stella

Amerikanischer Maler, Grafiker, Objektkünstler, tätig in New York. Studium: ab 1950 Phillips Academy, Andover, Massachusetts; bis 1958 Princeton University, 1982-83 Studienaufenthalt, American Academy, Rom. 1983-84 Charles Eliot Norton Professor of Poetry, Harvard University, Cambridge, Massachusetts (Vorlesungen 1986 als Working Space publiziert); mehrere Ehrendoktorwürden. 2009 National Medal of Arts. - Vertreter der Analytischen, Hard Edge- und Farbfeldmalerei.

Beginnt mit Gemälden mit Linien- und Bandmotiven (Marriage of Reason and Squalor, 1959; Benjamin Moore Series, 1961), die Flächigkeit und Objektcharakter der Leinwand betonen wollen und räumliche Illusion verneinen, und gelangt mit Irregular Polygons (1966-67) zu shaped canvases, die sich überlappende geometrische Formen implizieren, Farbfelder einführen und das Objekthafte unterstreichen. Mit Polish Villages (1971-73) entstehen dreidimensionale Arbeiten, die in der Folge (Indian Birds, 1977-79) als dynamische Bildobjekte den Raum einbeziehen. Mit der Serie Cones and Pillars (ab 1884) vollzieht Stella den Übergang zu mehrdimensionalen Arbeiten; schließlich gelangt er zur Skulptur im öffentlichen Raum. Außerdem ein umfangreiches grafisches Ouvre als Lithografie, Sieb-, Intaglio- und Reliefdruck.
Steppes, Michael; Schaller, Andrea: Seemann Künstlerlexikon. Leipzig, 2012: E.A. Seemann Verlag.

Überblick über die bei VAN HAM versteigerten Werke von Frank Stella:

1